Konzertbesucher spenden für Hospizdienste

12 500 Euro brachte der Kassensturz einer Spendenaktion für das Sankt-Barbara-Hospiz Bous und den Kinderhospizdienst Saar ein - für beide zur Hälfte. Bei fünf großen Saar-event-Konzerten in Saarbrücken spendeten die Konzertbesucher das Becherpfand.

Zusammengekommen war die Summe durch die so genannte Pfandraising-Spendenaktion bei fünf Konzerten - von Silbermond , Sarah Connor , Boss Hoss, Unheilig und beim Saarmagedon, alle organisiert von Saarevent. Mit Freuden nahmen Judith Köhler (Leiterin Sankt-Barbara-Hospiz Bous), Paul Herrlein (Geschäftsführer St. Jakobus Hospiz Saarbrücken ) und Beate Leonhard-Kaul (Kinderhospizdienst Saar) die Schecks von Stephan Junkes von Saarevent entgegen.

"Dass wir so ein tolles Ergebnis erzielen, hätten wir nicht gedacht", freuen sich die Einrichtungsleiter. "Diese Aktion ging weit über das normale berufliche Engagement der Mitarbeiter und Ehrenamtlichen hinaus", sagt die Bouser Einrichtungsleiterin Judith Köhler. Auch der Kinderhospizdienst ist auf Spenden angewiesen, um Kindern, Jugendlichen und ihren Familien kostenlose Unterstützung anbieten zu können. "Geschwister- und Musiktherapie , Sommerfeste und die Förderung schwerstkranker Kinder werden nicht von den Krankenkassen bezahlt", berichtet Beate Leonhard-Kaul, Teamleiterin Kinderhospizdienst.

Stephan Junkes von Saarevent schließt eine weitere gemeinsame Aktion nicht aus.