Komikerin Amani bricht alle Tabus

Schon, als sie die Bühne betritt, ertönen laute Jubelschreie. Und wenn die hübsche Komikerin dann anfängt zu schimpfen wie ein Rohrspatz, findet sie plötzlich jeder noch viel sympathischer. Enissa Amani feierte am Samstag in der Saarbrücker Congresshalle eine ihrer Vorpremieren der im April startenden neuen Tour "Mainblick".

Die Halbiranerin ist gut erzogen, deswegen schimpft sie grundsätzlich nur in ihren Shows, aber das voller Begeisterung - ebenso wie ihre sympathischen, ebenfalls wohlerzogenen Zuschauer. "Ich liebe mein Publikum. Es ist bunt gemischt", freute sich Enissa Amani, die in ihrem Programm Vorurteile gegenüber Minderheiten parodiert. Immer wieder bezog sie die Besucher in ihre Nummern ein. So wurde zum Beispiel Roberto zum vermeintlichen Stalker und ein anderer Fan zum angeblichen Drogenboss, der mal kurz mit dem Smartphone den neuesten Deal ausmachen musste - selbst die Presse blieb nicht verschont.

"Das hier ist Comedy!", stellte sie immer wieder klar. Sinn der Komik sei es, mit gängigen Tabus zu brechen. Und dieses Konzept ging hervorragend auf. Das Publikum liebte Enissa Amanis Witze und freute sich über (fast) jede einzelne Beleidigung. Auf der neuen Tour möchte Enissa Amani wieder in der Region auftreten.

Weitere Infos gibt es unter www.enissaamani.de .

Mehr von Saarbrücker Zeitung