Klassischer Holzschnitt modern interpretiert

Die Technik haben die drei Künstlerinnen Jutta Lex, Heidi Rammo und Doris Kunder gemeinsam – alle drei haben sich dem Holzschnitt verschrieben. In einer Ausstellung im Haus Saargau in Gisingen präsentieren sie ihre Werke.

Hier ein Werk von Jutta Luxa-Lex.
Auch Heidi Rammo ist bei der Ausstellung dabei. Fotos: Veranstalter.

Unter dem Motto "Holz-Druck-Farbe" präsentiert die Künstlerinnengruppe EigenArt im Bauernhausmuseum Haus Saargau in Gisingen einen Einblick in die künstlerische Druckgrafik. Doris Kunder, Jutta Luxa-Lex und Heidi Rammo gehören seit 1993 der Künstlergruppe an. Sie nutzen den klassischen Holzschnitt zur modernen Bildproduktion.

"Meine Faszination für den Holzschnitt schöpfe ich vor allem aus den handwerklichen Aspekten der Technik. Indem ich im Handdruckverfahren Farbschichten übereinanderlege, enthebe ich zugleich die Druckgrafik ihrer seriellen Reproduzierbarkeit, schaffe echte Unikate und vollziehe damit einen Brückenschlag zur Malerei", so beschreibt die Bouserin Künstlerin Doris Kunder ihre Arbeitstechnik.

Jutta Lex druckt vorwiegend auf Leinwand und verbindet seit Jahren den Holzschnitt mit malerischen Elementen. "Ich spiele gern mit Formen und Farben und habe Lust an dem Experiment, mit der Holzschnitttechnik die Grenzen des Möglichen auszuloten", erklärt die in Heusweiler beheimatete Künstlerin.

Heidi Rammo aus Wadgassen "bearbeitet" ihren Druckstock recht massiv. Sie schneidet dazu Linien und Strukturen in die Holzplatten, ritzt und schabt. Mit mehreren Druckplatten druckt sie dann verschiedene Farben auf Papier oder Karton übereinander. Während dieses Prozesses setzt sie ihre Inspirationen um und testet mer wieder neue Bildgestaltungsmöglichkeiten. "So entstehen oft überraschende Ergebnisse, spontan und ohne Skizze", erklärt die Künstlerin die Einzigartigkeit ihrer bunten Werke.

Die Vernissage zu der Ausstellung "Holz-Druck-Farbe" findet am Sonntag, 18. Mai, um 11 Uhr in der Scheune des Bauernhausmuseums Haus Saargau in Gisingen statt. Patrik Feltes stellt das Werk der drei Künstlerinnen vor. Armin Lessel (Klarinette) und Jürgen Bienert (Gitarre) umrahmen die Ausstellungseröffnung mit Klezmermusik.

Die Ausstellung ist vom 18. Mai bis einschließlich 29. Juni zu besichtigen: Montag, Dienstag, Mittwoch sowie an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 17 Uhr, Donnerstag und Freitag von 10 bis12 Uhr. Eintritt frei.