Kita Thomas Morus ist „Forschergeist“-Landessieger

Über 2000 Euro dürfen sich die Erzieherinnen und Kinder der Caritas-Kita Thomas Morus in Saarbrücken freuen. Sie setzten sich im bundesweiten Kita-Wettbewerb „Forschergeist“ als Landessieger durch.

Über drei Monate beschäftigten sich die Kinder und Erzieher der Caritas-Kita Thomas Morus in Saarbrücken mit dem Thema Strom. Mit Erfolg. Die Jury des bundesweiten Kita-Wettbewerbs "Forschergeist 2016" hat die Kinder und Erzieherinnen zu saarländischen Forschergeistern gekürt. Der Preis wird jährlich von der Deutschen Telekom Stiftung und der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" aus Berlin vergeben. Das Preisgeld von 2000 Euro überreichte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer . Sie lobte die herausragende Bildungsarbeit der Caritas-Kita Thomas Morus im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik).

Die Mädchen und Jungen der Kita Thomas Morus haben sich auf verschiedenen Wegen dem Thema Strom genähert. Sie durchforsteten auf der Suche nach Steckdosen, Lichtschaltern, Lampen und elektrischen Geräten alle Winkel der Kita. Sie dokumentierten mit Fotokarten unter der Anzeige der Kita-eigenen Photovoltaikanlage, wie viel Energie alle möglichen elektrischen Geräte in der Einrichtung verbrauchen. Sie bauten außerdem kleine Elektroautos zusammen, fertigten ein Plakat über erneuerbare Energien an und konnten so alternative Energielieferanten wie Wind und Wasser, Energieholz, Bioenergie und Sonnenenergie kennenlernen. Und auch physikalisch wurde es: Mit speziellen Baukästen bauten die Kinder den Stromkreislauf nach und brachten so die Glühbirnen zum Leuchten. Zudem verbrachten sie einen ganzen Tag ohne Strom - so konnten sie feststellen, wie Strom das Leben beeinflusst.

Kita-Leiterin Carina Meusel ist stolz. "Ziel dieses Projektes war es, den Kindern zu vermitteln, wie wichtig es ist, sparsam mit Strom und den zur Herstellung benötigten Ressourcen umzugehen. Im eigenständigen Forschen erleben sich Kinder als Verursacher und begreifen so Zusammenhänge", sagte sie. Nun heißt es Daumen drücken. Denn die 16 Landessieger haben die Chance auf den Bundessieg. Die fünf besten Projekte werden am 1. Juni in Berlin ausgezeichnet.