Kirchen hat den Dosenöffner

Borussia Neunkirchen machte nach der Pause immer mehr Druck. Am Ende gewann der Fußball-Oberligist das Saarderby beim 1. FC Saarbrücken II glatt mit 3:0. Und dabei machten vor allem zwei Spieler den Unterschied.

"Bei den Gegentreffern haben wir uns sehr ungeschickt angestellt. Die reifere Mannschaft hat am Ende verdient gewonnen." Bernd Eichmann, Trainer des 1. FC Saarbrücken II, musste am Sonntag dem Team von Borussia Neunkirchen gratulieren. Die Borussen gewannen das Derby in der Fußball-Oberliga vor 450 Zuschauern mit 3:0.

Neunkirchens Trainer Daniel Paulus meinte bei der Pressekonferenz im FC-Sportheim gut gelaunt: "Ich bin mit dem Resultat hochzufrieden. Dass es hier ein schweres Spiel wird, war mir im Vorfeld klar. Der FCS machte auf dem für uns ungewohnten Kunstrasenplatz die Räume eng und wir taten uns schwer zu Beginn. Das 1:0 durch Jens Kirchen war so etwas wie der Dosenöffner der Partie, danach lief es besser und leichter für uns."

Bei strahlendem Sonnenschein neutralisierten sich beide Mannschaften in der ersten Spielhälfte über weite Strecken. Saarbrücken war über Godmer Mabouba und Johan Talamona gefährlich, während die Borussia mit Jens Kirchen und Felix Dausend ihre auffälligsten Akteure hatte. Lediglich eine Aktion direkt nach 45 Sekunden sorgte für Gesprächsstoff: Der Ball kam über außen von Neunkirchens Andreas Haas zu Felix Dausend, der die Kugel eiskalt ins Saarbrücker Netz schoss - doch Schiedsrichter Torsten Bauer verweigerte dem Treffer wegen einer Abseits-Stellung die Gültigkeit.

Nach der Pause wurde der Druck der Neunkircher dann größer. Und nach 50 Minuten durften die vielen Borussen-Fans jubeln. Jens Kirchen nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Saarbrücker Defensive eiskalt aus und markierte per Lupfer das 1:0.

Nun wurde Neunkirchen immer stärker und agierte klar federführend. Felix Dausend spielte sich jetzt immer mehr in den Blickpunkt der Partie und konnte nach 69 Minuten mit seinem Treffer zum 2:0 für die Vorentscheidung sorgen. Er schloss einen Neunkircher Konter sicher mit einem strammen Schuss ab.

Nach dem zweiten Gegentreffer ergab sich die blutjunge Saarbrücker Mannschaft mehr und mehr ihrem Schicksal und überließ den Hüttenstädtern das Feld. Den Schlusspunkt zum verdienten 3:0-Sieg erzielte dann erneut der starke Felix Dausend. Nach einem schönen Zuspiel von Mefail Kadrija nutzte Dausend einen weiteren Abwehrfehler der Saarbrücker Hausherren und traf zum 3:0.

Nach dem glatten Sieg geht es für die Neunkircher bereits am morgigen Mittwoch weiter, dann kommt der von Weltmeister Jürgen Kohler trainierte Aufsteiger SpVgg Wirges ins Ellenfeld (18.30 Uhr). Der 1. FC Saarbrücken II hat direkt das nächste schwere Derby vor der Brust. Die Blau-Schwarzen müssen zur heimstarken Wiesbacher Hertha ins Prowin-Stadion (19 Uhr).