Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Kinder schnuppern ins Studium – Anmeldungen noch möglich

Saarbrücken. lip

Für viele Kinder steht schon früh fest, was sie einmal werden wollen. Doch kaum ein künftiger Raketenbauer, Meeresforscher , Lehrer oder Architekt hat eine Vorstellung davon, wie der Alltag von Forschern und Wissenschaftlern aussieht. Bei der Kinder-Uni, die Saarbrücker Zeitung und Saar-Universität gemeinsam organisieren, können Kinder von acht bis zwölf Jahren Campus-Luft schnuppern. Für die drei Vorlesungen im kommenden Sommersemester sind noch Plätze frei. Schnupperstudenten können sich noch bis zum 28. März auf www.saarbruecker-zeitung.de/kinderuni bei der Kinder-Uni anmelden und erhalten dann per Post ihren eigenen Studienausweis.

Den Auftakt macht die Sprachwissenschaftlerin Vera Demberg am 6. Mai um 16 Uhr mit der Vorlesung "Was passiert in unserem Gehirn , wenn wir Sprache hören?" Auf den ersten Blick scheint es ganz einfach zu sein, Sprache zu verstehen. Doch das Gehirn muss dafür blitzschnell unzählige Verbindungen herstellen. In Experimenten können die Studenten beobachten, was dabei im Kopf passiert. Bei der Vorlesung "Wie räumen Informatiker ein Zimmer auf?" am 3. Juni zeigt Professor Jens Dittrich den Kinder-Studenten, wie Computer ein Kinderzimmer aufräumen würden. Denn die Methode, mit der Internet-Suchmaschinen aus Milliarden von Webseiten genau die richtige herausfischen, lässt sich auch auf das Aufräumen übertragen. "Was ist denn schon normal?", fragt schließlich Christoph Vatter, Professor für Interkulturelle Kommunikation, bei seiner Vorlesung am 1. Juli. Er unternimmt mit den Schnupperstudenten eine Reise durch die komischen und doch ganz normalen Gebräuche in aller Welt.

saarbruecker-zeitung.de/

kinderuni