Kinder auf Spielplatz in Gefahr

Saarbrücken. Vorsicht, Lebensgefahr! So lautet das Urteil der Tester des TÜV Rheinland für den Spielplatz in der Komturstraße in Alt-Saarbrücken. Die Nestschaukel müsse sofort gesperrt werden. Gefährlich seien auch die Holzsplitter an der Wippe. Dabei liegt der Spielplatz eigentlich sehr schön in einem Park. Direkt daneben ist ein städtischer Kindergarten

Saarbrücken. Vorsicht, Lebensgefahr! So lautet das Urteil der Tester des TÜV Rheinland für den Spielplatz in der Komturstraße in Alt-Saarbrücken. Die Nestschaukel müsse sofort gesperrt werden. Gefährlich seien auch die Holzsplitter an der Wippe.

Dabei liegt der Spielplatz eigentlich sehr schön in einem Park. Direkt daneben ist ein städtischer Kindergarten. Dort wundert man sich über das Testurteil "Lebensgefahr". Die Kinder würden den Spielplatz sehr gerne nutzen. Aber Stefanie Drückler vom TÜV Rheinland sagte am Freitag auf Anfrage der SZ, Schaukel, Wippe und Rutsche stünden zu eng beieinander, die Schaukel sei zudem sehr schwer. Wenn die schwinge, "ist das für rutschende Kinder sehr gefährlich", meinte Drückler. Sie könnten sich schwer verletzen. Der TÜV fordert, die Stadt müsse eines der Geräte versetzen, um die europaweit vorgeschriebenen Abstände einzuhalten. Diese sind jeweils abhängig von der Höhe der einzelnen Spielgeräte. Der Abstand soll bei niedrigen Geräten mindestens 1,50 Meter betragen. 2008 hatte die Stadt den Spielplatz saniert.

Die Verwaltung hat am Freitagmorgen die Nestschaukel abgebaut, den Spielplatz aber nicht gesperrt. Was sagt die Stadt zu dem Test, der auch Mängel auf den Plätzen in der Gärtner-, Hunsrück-, Robert-Blum-Straße und im Nauwieser Viertel feststellte? Stadtpressesprecher Thomas Blug: "Wir nehmen diesen Test sehr ernst. Es wurde bereits veranlasst, dass die genannten Plätze nochmals von Fachpersonal überprüft und Mängel gegebenenfalls umgehend beseitigt werden." Auf den Spielplätzen würden nur TÜV-geprüfte Geräte anerkannter Hersteller installiert. Blug: "Zweimal jährlich überprüfen Fachkräfte die Sicherheit der Spielgeräte." Die Stadt lege großen Wert auf die Qualität der Spielplätze. Deshalb sei die Kritik von Eltern oder dem TÜV wichtig.

Im Nauwieser Viertel trafen wir bei unserem Rundgang Xenia Reis. Sie meinte, der Schaufelbagger auf dem Spielplatz sei sehr wackelig und drehe sich schnell. Das sei gerade für Kleinkinder eine Gefahr. Der TÜV Rheinland hatte hier kritisiert, Kinder könnten sich an den beiden Baggerarmen die Finger quetschen.

Wenn Eltern akute Gefahren feststellen, sollten sie sich an das Grünamt wenden, Telefon (06 81) 9 05 14 34. Außerhalb der Dienstzeiten können Gefahrenstellen unter der Notrufnummer 110 oder 112 gemeldet werden. Von dort aus werden weitere Maßnahmen veranlasst, teilt die Stadt mit.

Meinung

Mängel schnell beseitigen

Von SZ-Redakteur

Markus Saeftel

Kinder lieben Spielplätze. Dort können sie sich austoben. Doch wir dürfen sie keiner Verletzungsgefahr aussetzen. Deshalb ist der Test des TÜV Rheinland wichtig. Die Spielgeräte in der Komturstraße sind zwar ebenfalls vom TÜV geprüft worden. Aber die Abstände entsprechen nicht der EU-Norm. Das kann bei schweren Schaukeln mit Verletzungen enden. Also muss die Stadt handeln. Dass der TÜV aber gleich von Lebensgefahr spricht, scheint übertrieben. Sonst hätte der benachbarte Kindergarten den Spielplatz ja längst meiden müssen, macht er aber nicht.