Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Kenner alter Musik steht am Pult

Saarbrücken. red

Heute, Freitag, 27. März, 20 Uhr, musiziert das Trio Vivente mit der Deutschen Radio Philharmonie im Großen Sendesaal des Funkhauses Halberg beim 4. Studiokonzert des Saarländischen Rundfunks. Zu hören sind von Jean-Philippe Rameau die Suite aus der Oper "Dardanus", von Joseph Haydn die Sinfonie Nr. 49 f-Moll und von Ludwig van Beethoven das Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56.

Mit Andreas Spering steht ein ausgewiesener Kenner der Alten Musik am Pult der Deutschen Radio Philharmonie. Als Dirigent der jüngeren Generation setzt er Erfahrungen der historischen Aufführungspraxis auch in der Arbeit mit normalen Sinfonieorchestern um. Das Programm reicht von der tänzerischen Musik Rameaus bis zu Beethovens einzigartigem C-Dur-Konzert für drei Solisten, einer Konzertform, die ihre Wurzeln im barocken Concerto grosso hat. Den Dreh- und Angelpunkt bildet eine der höchst expressiven frühen Sinfonien Haydns, sie steht als einzige in der Trauertonart f-Moll, beginnt mit einem düsteren Adagiosatz und ist von dramatischen Momenten erfüllt.

19.15 Uhr, Einführung mit SR-Moderatorin Nike Keisinger.