Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:19 Uhr

Kein Kommentar zur Niederlage

Der Saarbrücker Leoluca Diefenbach (links) bremst den Pfeddersheimer Abdullah Köse auf unsanfte Art und Weise. Ansonsten ließen sich die Gäste kaum bremsen und „wir haben uns nicht gewehrt“, wie Saar-05-Trainer Timon Seibert einen Tag später erklärte. Foto: Schlichter
Der Saarbrücker Leoluca Diefenbach (links) bremst den Pfeddersheimer Abdullah Köse auf unsanfte Art und Weise. Ansonsten ließen sich die Gäste kaum bremsen und „wir haben uns nicht gewehrt“, wie Saar-05-Trainer Timon Seibert einen Tag später erklärte. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Saarbrücken. Regionalliga-Absteiger Saar 05 Saarbrücken wartet auch nach vier Spielen auf den ersten Sieg in der Fußball-Oberliga. Im Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim gab es eine verdiente 1:3 (1:1)-Niederlage. Sebastian Zenner

Kommentarlos verschwanden Trainer und Spieler des Fußball-Oberligisten Saar 05 Saarbrücken am vergangenen Samstag in der Kabine. Die Stimmung nach dem Abpfiff der Partie gegen die TSG Pfeddersheim war aufgeheizt, was sich auch in Wortgefechten mit dem Gegner ausdrückte. Danach wurde sie frostig. Vor allem, weil die 1:3 (1:1)-Heimniederlage in Ordnung ging.

"Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe", ärgerte sich Saarbrückens Trainer Timon Seibert - einen Tag nach Spiel. Dabei fing seine Elf stark an. Der Regionalliga-Absteiger lieferte im ersten Durchgang eine dominante Vorstellung ab. Alexander Schmieden erzielte nach zehn Minuten mit einem Drehschuss aus dem Gewühl am Fünfmeterraum heraus das 1:0 für die Gastgeber. "Ich konnte der Mannschaft in den ersten Spielen nicht mit Toren oder Torvorbereitungen helfen, obwohl das als Stürmer meine Aufgabe ist", sagte Schmieden, der vor der Saison vom FK Pirmasens gekommen war: "Von daher ist es schön, das erste Tor für Saar 05 erzielt zu haben. Das hätte ich aber lieber gegen drei Punkte getauscht."

In der Folge schien alles für Saar 05 zu laufen. Was fehlte, waren zwingende Torchancen. Auch auf Seiten der Gäste. Doch die kamen in der 28. Minute zwar zum Ausgleich. Sie profitierten von einem Fehler von Niklas Adam im Saar-05-Tor, der wie im Spiel gegen den FC Wiesbach (2:2) patzte. Er verschätzte sich bei einem hohen Ball von außen. Das Spielgerät fiel Mathias Tilschneider vor die Füße, der zum 1:1 abstaubte. "Niklas hat es bisher gut gemacht. Aber in den entscheidenden Momenten sieht man, dass er noch ein A-Jugendlicher ist und noch viel Entwicklung vor sich hat", sagt Seibert über Adam, der Mark Birkenbach (Muskelfaserriss) ersetzt.

Nach der Pause bot sich den etwa 150 Zuschauern im Kieselhumes-Stadion ein anderes Bild: Nach einem langen Ball stolperte Gäste-Spieler Sebastian Kaster das Leder irgendwie in die Maschen - und stellte mit dem Treffer zum 1:2 den Spielverlauf auf den Kopf.

Pfeddersheim gewann danach die Zweikämpfe und bekam dadurch das Spiel unter Kontrolle, ohne es aktiv zu gestalten. "Die TSG hat das gut gemacht, aber wir haben sie auch dazu eingeladen. Wir haben uns nicht gewehrt", haderte Seibert, dessen Mannschaft das 1:3 durch Kaster nach einem Konter in der 75. Minute kassiert: "So wird jeder Gegner gegen uns arbeiten. Solange wir das nicht annehmen, wird es schwer sein, Punkte zu holen."