Kammermusik von Max Reger und Wolfgang Amadeus Mozart

Die Woche der Kammermusik an der Hochschule für Musik (HFM) beschäftigt sich vom 8. bis 12. Juni mit den Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart und Max Reger . In den insgesamt fünf Konzerten der Reihe treten Professoren, Dozenten und herausragende Studierende der HFM in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen auf. Die Biografien von Max Reger und Wolfgang Amadeus Mozart sind zu einem nicht unbeträchtlichen Teil von Krisen, Anfechtungen und Niederlagen geprägt. Reger kämpfte unter anderem um die Anerkennung einer schonungslosen Musikkritik, die seinem Werk oft ablehnend gegenüber stand, Mozart musste sich mit seinen Kompositionen zwischen Zeitgeschmack und Individualismus bewegen. Beide Komponisten tragen in ihren Werken eine verborgene Dialektik zur Schau: Der Kampf für den Kontrapunkt, für die Kunst der Polyphonie in einer Zeit, die neue musikalische Regelsysteme favorisierte. Regers Werke sind zudem von einer scheinbar überholten Komplexität gekennzeichnet - dies alles im Abgesang einer untergehenden Epoche. Über Mozarts Privatleben gibt der derzeitige Forschungsstand so umfassend Auskunft, dass sich der forschende Musikwissenschaftler bisweilen als Voyeur fühlt.

Eine komplizierte Ehe, Geldsorgen, die wachsende Trunksucht und fehlende Anerkennung in der musikalischen Öffentlichkeit: All dies lässt sich in den Biografien beider Komponisten belegen. Dass jeder Komponist seine beruflichen wie privaten Hindernisse und Erfolge in Kompositionen als Freude und Schmerz musikalisch abbildet, gehört zu den selbstverständlichen Erkenntnissen, die auch der musikalischen Analyse dienlich sind. Das teilt die HFM mit.

Karten zum Preis von sechs, ermäßigt drei Euro pro Konzert gibt es an allen VVK-Stellen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Erstes Konzert: Mittwoch, 8. Juni, 19.30 Uhr, HfM-Konzertsaal, W. A. Mozart, Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette , Horn und Fagott Es-Dur KV 452, W. A. Mozart, Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello g-Moll KV 516, Max Reger , Quintett für Klarinette , zwei Violinen, Viola und Violoncello A-Dur Opus op. 146 red

Mehr von Saarbrücker Zeitung