Jupitersymphonie erklingt in Tholey

Saarbrücken/Tholey. Die Jupitersymphonie von Wolfgang Amadeus Mozart erklingt in der Basilika St. Johann Saarbrücken und der Benediktinerabtei Tholey. Die berühmte Symphonie in C-Dur in einer spektakulären Orgel-Version für zwei Spieler, gespielt sozusagen mit vier Händen und vier Füßen, steht auf dem Programm zweier Sonderkonzerte des internationalen Musikfestivals Orgel ohne Grenzen

Saarbrücken/Tholey. Die Jupitersymphonie von Wolfgang Amadeus Mozart erklingt in der Basilika St. Johann Saarbrücken und der Benediktinerabtei Tholey. Die berühmte Symphonie in C-Dur in einer spektakulären Orgel-Version für zwei Spieler, gespielt sozusagen mit vier Händen und vier Füßen, steht auf dem Programm zweier Sonderkonzerte des internationalen Musikfestivals Orgel ohne Grenzen.In der Basilika St. Johann Saarbrücken gelangt die Symphonie am Samstag, 30. Juni, um 11.30 Uhr zur Aufführung und eröffnet damit das Basilikafest und das Altstadtfest Saarbrücken.

In der Benediktinerabtei zu Tholey am Sonntag, 8. Juli, um 16 Uhr erklingen zusätzlich das glanzvolle Allegro aus dem Concerto in C von Johann Ernst (Prinz von Sachsen Weimar), das "Andante con Variationi" von Carl-Maria von Weber sowie "Ein ländliches Hochzeitsfest" für Orgel vierhändig des Romantikers Franz Berwald. Die Interpreten sind Professor Philippe Delacour (Metz) und Basilikakantor Bernhard Leonardy. red