Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Junge Leute schnuppern in die Arbeitswelt

Saarbrücken. Mädchen und Jungen ab der Klassenstufe 5 haben am sogenannten Girls'- und Boys' Day am 23. April die Chance, in Unternehmen, Hochschulen und Forschungszentren hineinzuschnuppern und zu erkunden, welche Jobs sie später gern erlernen würden. Alexander Stallmann

Friseurin oder Erzieherin - typische Mädchenberufe! Kfz-Mechaniker oder Industriearbeiter - nur was für harte Jungs! Die Klischees bezüglich der Berufswahl halten sich immer noch wacker. Damit die Mädchen und Jungs von heute den Blick über den beruflichen Tellerrand wagen, gibt's am 23. April wieder den bundesweiten Mädchen- und Jungen-Zukunftstag, genannt Girls' beziehungsweise Boys' Day. Auch in Saarbrücken und dem Regionalverband öffnen viele Unternehmen und Einrichtungen ihre Pforten. Der Verein Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit organisiert die Veranstaltung. Im Saarland koordiniert der Verein Alwis (Arbeitsleben Wirtschaft Schule) den Zukunftstag. Sowohl Mädchen als auch Jungen sollen einen besseren Einblick in Berufsfelder bekommen, die sie bei der Berufswahl selten in Betracht ziehen. Bei Mädchen sind das nach wie vor handwerkliche und MINT-Berufe (Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Die Jungs hingegen sollen in Tätigkeiten wie die eines Erziehers, Altenpflegers, Friseurs oder Drogisten hineinschnuppern können.

Bislang haben sich in Saarbrücken und dem Regionalverband insgesamt 50 Unternehmen, Verbände, Behörden und Wissenseinrichtungen wie die Universität für den Zukunftstag angemeldet. Davon bieten 18 den Jungs und 32 den Mädchen die Möglichkeit, bestimmte Tätigkeiten näher kennenzulernen. Koordinatorin Ana Pranjic sagt: "Da es bis zum 23. April noch etwas dauern, ist es wahrscheinlich, dass noch ein paar Anbieter hinzukommen." Aber bereits jetzt gibt es 537 Plätze für Mädchen und 108 Plätze für Jungs.

Die meisten Unternehmen haben auch 2014 mitgemacht. Andere sind zum ersten Mal dabei. Die Saarbrücker Jungs können sich in diesem Jahr beispielsweise den Friseursalon "Mo", den katholischen Kindergarten St. Bartholomäus in Klarenthal und das Awo-Seniorenzentrum in Sulzbach genauer ansehen. Außerdem gibt es für sie nun die Möglichkeit, in den Beruf des Floristen im Blumenstudio "Claudia" reinzuschnuppern. Für die Mädchen aus Saarbrücken sind die Wissenswerkstatt Saarbrücken , Peugeot , die Magna Decoma GmbH und das Autohaus Ulrich neu dabei. Außerdem können die Mädchen auch wieder die Landesmedienanstalt kennenlernen. Ana Pranjic erklärt: "Im Großen und Ganzen versuchen die Unternehmen ein praxisorientiertes Programm aufzustellen. Die Schüler sollen mit anpacken können." Bei der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) gäbe es beispielsweise einen Astronomie-Workshop, bei dem die Mädchen ein eigenes Teleskop fertigen und später mit nach Hause nehmen können.

Die Schüler sollen sich auf den Internetseiten von Girls' oder Boys' Day nach Möglichkeit selbst anmelden und ein Unternehmen aussuchen, dass sie sich gerne ansehen möchten. Auf den Internetseiten gibt es auch ein Formular, auf dem zum einen Infos für die Eltern stehen. Zum anderen ist es ein Antrag auf Schulfreistellung für den 23. April, den die Eltern zusammen mit ihren Kindern ausfüllen und den Lehrern abgeben sollen.

Sollte ein Schüler das Unternehmen seiner Wahl nicht problemlos erreichen können, ist es aufgrund einer Kooperation mit dem Saarländischen Verkehrsverbund möglich, eine kostenlose Fahrkarte am Zukunftstag zu bekommen.

Zum Thema:

Auf einen BlickAnmeldungen sind sowohl von Schülern als auch von Unternehmen auf www.girls-day.de und www.boys-day.de oder über ALWIS e. V., die Koordinierungsstelle im Saarland, möglich. Infos: (0681) 30 26 41 22 oder a.pranjic@alwis-saarland.de. Schüler gelangen mit dem saarVV saarlandweit zu unterschiedlichen Veranstaltungen. Teilnehmer, die keine Fahrkarte zum Ort der Veranstaltung besitzen, bekommen sie aufgrund einer Kooperation mit dem Saarländischen Verkehrsverbund (saarVV) kostenlos. Die Ausgabe der Fahrkarten ist begrenzt, daher ist es notwendig, die Reservierung frühzeitig, jedoch spätestens bis zum 15. April 2015, vorzunehmen: per E-Mail unter Angabe des Namens, der Adresse, der Schule und der ausgesuchten Veranstaltung an info@alwis-saarland.de oder Tel. (06 81) 30 26 42 90. red