Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Jugendliche buddeln gegen das Vergessen an Gedenkstätte

Saarbrücken. Mit Harke und Spaten gehen sie gegen das Vergessen vor. Zum zehnten Mal kommen am Samstag Jugendliche zwischen neun und 18 Uhr an der Gedenkstätte "Gestapo-Lager Neue Bremm" in Saarbrücken zusammen, um diese zu pflegen. Dabei würden Unkraut gejätet und Platten gesäubert, erzählt der Geschäftsführer des Landesjugendrings Saar, Georg Vogel

Saarbrücken. Mit Harke und Spaten gehen sie gegen das Vergessen vor. Zum zehnten Mal kommen am Samstag Jugendliche zwischen neun und 18 Uhr an der Gedenkstätte "Gestapo-Lager Neue Bremm" in Saarbrücken zusammen, um diese zu pflegen. Dabei würden Unkraut gejätet und Platten gesäubert, erzählt der Geschäftsführer des Landesjugendrings Saar, Georg Vogel. "Außerdem wollen wir die Standorte der Baracken besser sichtbar machen." Derzeit überwuchere Gras die Flächen. Jedes Jahr initiiert der Landesjugendring in Kooperation mit der Initiative "Neue Bremm" und der Landeszentrale für politische Bildung die Aktion - immer um den 8. Mai herum, dem Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Um 14.30 Uhr findet im benachbarten Hotel eine Diskussion zu "Wege der Erinnerung" statt. Daran werden zwei ehemalige Inhaftierte des "Gestapo-Lagers Neue Bremm" teilnehmen. Außerdem wird Schauspieler August Zirner mitdiskutieren, dessen jüdische Eltern nach Amerika emigrierten. Interessierte können sich bis Donnerstag beim Landesjugendring anmelden. bie