Journalisten würdigen Jean Asselborn

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn ist am Samstag mit der "Goldenen Ente" der Landespressekonferenz (LPK) ausgezeichnet worden. "Asselborn ist für Journalisten stets ansprechbar und nimmt auch zu schwierigen Themen klar Stellung", begründete SR-Redakteur Michael Kuderna als LPK-Vorsitzender im Rahmen einer Feierstunde in Saarbrücken die Wahl des 65-jährigen Politikers durch die landespolitischen Journalisten .Asselborn zeigte sich in seiner Dankesrede besorgt über wachsenden nationalen Egoismus von EU-Mitgliedstaaten.

Die EU sei kein ,,Perpetuum mobile", das ganz ohne neue Energiezufuhr weiterfahre. Er kündigte zugleich eine Änderung der umstrittenen Steuerpraxis seines Landes an. "Wir werden in Luxemburg von diesem Phänomen wegkommen, dass Menschen oder Betriebe die Steuerminderung so weit treiben, dass sie keine Steuern mehr bezahlen. Wir werden Richtlinien bekommen und am Ende sehr transparente Konstruktionen hinkriegen." Luxemburg werde international "aktiv mithelfen, dass diese Gewinnverschiebung aufhört", so Asselborn.

Als Laudator würdigte Kanzleramts-Chef Peter Altmaier (CDU , Saarlouis) die Verdienste Asselborns, dem er ein gutes Verhältnis zu Deutschland attestierte. Zugleich zeigte sich Altmaier optimistisch zur Zukunft der EU, auch weil der Luxemburger Jean-Claude Juncker nun die Kommission führe.