| 00:00 Uhr

Ist das Kulturdezernat zu entbehren?

Saarbrücken. 111 von 178 Teilnehmern einer nicht repräsentativen Umfrage unter SZ-Lesern sind der Meinung, dass Saarbrücken kein eigenes Dezernat für Kultur und Bildung braucht. Das sind 62 Prozent der Befragten. Martin Rolshausen

Sie finden: Die Aufgaben des Kultur- und Bildungsdezernats können auf andere Dezernate verteilt werden. Genau das plant die Stadtratsmehrheit von SPD , Linkspartei und Grünen. Wenn im Sommer die Amtszeit von Kultur- und Bildungsdezernent Erik Schrader (FDP ) ausläuft, soll seine Stelle nicht mehr besetzt werden. Der Bereich Bildung, zu dem die Kindergärten und Grundschulen gehören, soll nach SZ-Informationen von Finanzdezernent Ralf Latz (SPD ) übernommen werden. Für Kultur soll Umweltdezernent Thomas Brück (Grüne) zuständig sein.

Über die Zukunft der Kultur in Saarbrücken diskutieren die SPD-Stadtratsfraktion (Donnerstag, 5. März, 19 Uhr) und die Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik (Dienstag, 24. März, 20 Uhr), beide im Rathausfestsaal St. Johann.

SZ-Umfrage-Center: Es gibt viele Themen, die die Saarländer bewegen und die intensiv diskutiert werden. Damit die Meinung der Leser in Zukunft noch größere Beachtung findet, hat die Saarbrücker Zeitung ihr Umfrage-Center neu gestaltet. Wer mitmachen will, muss sich einmalig registrieren. Wer schon an Befragungen unter sz-umfrage.de teilgenommen hat, kann seine Login-Daten weiter nutzen. Umfrage-Teilnehmer werden mit Punkten belohnt. Ab 20 Punkten können diese in verschiedene Einkaufsgutscheine umgewandelt werden.

sz-umfrage.de