Improvisation zwischen Modern Jazz, Chanson, Rock und Punk

Die Freunde des zeitgenössischen Jazz können sich auf zwei Tage Musikspektakel in Saarbrücken freuen. Mit viel Experimentierfreunde wollen die Musiker ihr Publikum begeistern.

Ob multiinstrumentales Performance-Kollektiv, ob Einzelkämpfer mit einer kleinen Trommel oder experimentelle Verbeugung vor der Chansonkönigin Édith Piaf - die Saarbrücker "Ini-art-Initiative für Musikkunst" hält für ihr neuestes Treffen wieder ein schillerndes Kaleidoskop rund um den zeitgenössischen Jazz bereit. "Ini-Art Festival 2016" heißt es heute und am Samstag, 23. Januar, jeweils um 20 Uhr im Theater im Viertel (TiV). Modern Jazz soll mit progressivem Rock kollidieren, wenn das Trio "Malstrom" aus Osnabrück freitags das Stelldichein eröffnet: Salim Javaid (Saxofon), Axel Zajac (8-saitige Gitarre) und Jo Beyer (Schlagzeug) versprechen ein exzessives Spiel mit der musikalischen Urgewalt. Der aus Japan stammende Schlagzeuger Morihide Sawada will mit seinem Snare-Drum-Solo die Zuhörer auf eine monotone Klangreise zu intimen Stimmungen mitnehmen. Unter der Überschrift "La môme en rose" widmet sich das deutsch-französische Projekt "Le Vrai Adolphe" aus Élodie Brochier (Gesang), Wollie Kaiser (Holzblasinstrumente), Manuel Scherer (Trompete), Stephan Goldbach (Bass) und Daniel Prätzlich (Schlagzeug) experimentierlustig zwischen Jazz , freier Improvisation, Rock und Punk dem Oeuvre und der Persönlichkeit von Édith Piaf.

Vor zwei Jahren formierte sich das internationale Trio "Houtkamp/Nabatov/Blume", das am Samstag seine Energien zu hochkarätiger improvisierter Musik bündelt: Der holländische Saxofonist Luc Houtcamp, der russische Pianist Simon Nabatov und der deutsche Schlagzeuger Martin Blume sind erfahrene Recken des Freejazz. Und nochmal ein mutiger Einzelkämpfer: Der saarländische Gitarrist Johannes Schmitz, bekannt als ein Drittel des Trios Krassport, stellt sein erstes Soloprogramm speziell für die akustische Gitarre vor. "Experimental Noise" taufen die Mitglieder von "Datashock" aus Saarlouis ihre Kunst - seit 2003 gilt das multiinstrumentale Performance-Kollektiv aus Musikern und Geräuschkünstlern als Geheimtipp.

Infos, Karten: (06 81) 3 90 46 02, www.dastiv.de