„Hundsärsch“ für den Staatssekretär

Acht Meter groß ist das Prachtexemplar einer Nordmanntanne, das Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) vom Gut Hessmühle in Siersburg nach Berlin ins Bundeskanzleramt transportierten. Sie lösten einen Gutschein ein, den sie Kanzleramtschef Peter Altmaier (57) aus Rehlingen geschenkt hatten.

Die 27 Jahre alte Tanne steht jetzt - mit 500 Lichtern und roten und goldfarbenen Kugeln geschmückt - neben der Kanzlergalerie.

Vorzeitige Weihnachtsgeschenke brachte der SPD-Ortsvorsteher von Siersburg, Umweltminister Reinhold Jost (49), unter die Leute. Sozialstaatssekretär Stephan Kolling (43) dankte er mit einer Flasche "Hundsärsch" (Mispelschnaps), weil der CDU-Politiker Josts Ministerium mit dem Inklusionspreis auszeichnete. Seinen Ministerkollegen, Landtagspräsident Klaus Meiser (61) und den Fraktionschefs legte er im Plenum den neuen Bildband zum Nationalpark von Saar-Förster Konrad Funk, deutscher Meister in der Fotografie, auf den Tisch.

Serienweise in Schwarze traf Innenstaatssekretär Christian Seel (44) beim Weihnachtsgans-Schießen der Bundeswehr in Merzig. Die Gans hat er aber nicht abgeschossen. Im heimischen Kühlschrank wäre ohnehin kein Platz für das Tier gewesen, meinte der Oberstleutnant der Reserve (d. R.), der in Gebirgsjägeruniform angetreten war. Seel entschuldigte in Merzig seinen Chef, Innenminister Klaus Bouillon (68). Ginge es in der Politik nach dem Dienstrang, hätte Seel das Sagen, könnte dem früheren Oberleutnant Bouillon stramm stehen lassen.