Hommage an den Maler des Surrealismus

Saarbrücken. Edgar Jené ist bestimmt einer der bedeutendsten Maler, die das Saarland hervorgebracht hat. Der Künstler, der in Paris und Wien lebte, bekannte sich Zeit seines Lebens zum Surrealismus. Inspiriert zu seinen Gemälden wurde Edgar Jené durch Musik. Und besonders prägend war für ihn die Bekanntschaft mit dem Lyriker Paul Celan

Saarbrücken. Edgar Jené ist bestimmt einer der bedeutendsten Maler, die das Saarland hervorgebracht hat. Der Künstler, der in Paris und Wien lebte, bekannte sich Zeit seines Lebens zum Surrealismus. Inspiriert zu seinen Gemälden wurde Edgar Jené durch Musik. Und besonders prägend war für ihn die Bekanntschaft mit dem Lyriker Paul Celan. Am Freitagabend nun wollte die Union Stiftung in Saarbrücken diesem Künstler eine Soiree widmen, in der all diesen Umständen Rechnung getragen wurde. Eine kleine Ausstellung von Originalwerken des Künstlers wurde präsentiert. Fred Weber trug Gedichte des Lyrikers Paul Celan vor, musikalisch untermalt vom Duo Percunova, und die Kunsthistorikerin Monika Bugs führte in das Leben und Werk des Künstlers ein. Alle Mitwirkenden ließen sich dabei von Leben und Gemälden des Künstlers inspirieren. So komponierte das Duo Percunova (J.N.R. Wiedemann und Peter Weber) träumerische Melodien, die die phantastische Seite der Gemälde Jenés hervorhoben. Die Autorin und Fotografin Elke Christmann ergänzte den Abend mit Fotografien zu Kunst und Künstler. nbaBis 12. März sind noch sehenswerte Originalzeichnungen von Edgar Jené im 2. Obergeschoss des Hauses der Union Stiftung, Steinstraße, zu sehen. Mo-Do, 9-17 Uhr.