1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

HörBar: Sound- und Videoinstallation "Lucy, Alan, Alice & Co."

HörBar: Sound- und Videoinstallation "Lucy, Alan, Alice & Co."

Saarbrücken. Vom Kampf der Hirne, der menschlichen und der künstlichen des Computers, um die Vorherrschaft über die Erinnerung war die Sound- und Videoinstallation "Lucy, Alan, Alice & Co." des Künstlerduos richter + schwarzkopff bestimmt. Am Dienstag wurde sie in der HörBar-Reihe im KuBa - Kulturzentrum am Eurobahnhof präsentiert

Saarbrücken. Vom Kampf der Hirne, der menschlichen und der künstlichen des Computers, um die Vorherrschaft über die Erinnerung war die Sound- und Videoinstallation "Lucy, Alan, Alice & Co." des Künstlerduos richter + schwarzkopff bestimmt. Am Dienstag wurde sie in der HörBar-Reihe im KuBa - Kulturzentrum am Eurobahnhof präsentiert.So großspurig und allgewaltig die Netzwelt bei dem Duo mit ihrem Begriffsapparat mit Clustern, Cloud-Computing, Matrix, Schwarmverhalten, Quants hier daherkommt, so wenig gelingt es den beiden, dafür eine entsprechende Umsetzung zu finden: Stattdessen gibt es ein handelsübliches Science-Fiction-Hörspiel von Elvira Richter des Titels "Alice I" aus dem Jahr 1998 um den Geschichtsschreiber Charles Lutwidge auf der Suche nach dem "It", dem Es, der Erinnerung. Währenddessen umfängt die Zuhörer eine auf zwei Wände geworfene Netzstruktur, die von dahinziehenden Vogelschwärmen - Achtung, Schwarmintelligenz - und einer Landschaft unterbrochen wird.

Darauf folgen die gut gemeinte Projektion eines Magnolienbaums und Computeraufnahmen des menschlichen Hirns auf die Wände, was allen Ernstes als interaktive Videoinstallation durchgehen soll. Darin wird das Hirn als Speicher und Schöpfer der Sinneswahrnehmung vorgestellt.

Die Medienkünstlerin Elvira Richter und der an der Saar-Universität Fotografie lehrende Michael Schwartzkopff wollen viel: in jedem Fall zu viel zwischen Zivilisationskritik, Wahrnehmungsphysiologie, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Zu einem Gemisch verquirlt, ergibt das Ganze am Ende bloß eine unfreiwillige Parodie auf die Medienkunst. sg