Hochkarätige Jazz-Ladys in der Kettenfabrik

Drei Konzerte mit Jazz-Sängerinnen veranstaltet der Förderverein Jazz-Syndikat in der St. Arnualer Kettenfabrik. Vom 22. bis 24. September entsteht so ein kleines Festival.

Der Förderverein Jazz-Syndikat beginnt sein Herbst-Programm mit drei Konzerten in der ehemaligen Kettenfabrik in St. Arnual. Vom 22. bis 24. September treten dort drei exzellente Sängerinnen auf: Lori Williams, Janice Harrington und Suzan Hug.

Die Amerikanerin Lori Williams kommt aus Washington D.C. und ist zusammen mit dem Christian Havel Quartet aus Wien auf Europa-Tournee. "Zu ihren Markenzeichen zählen eine beeindruckende Stimme und große musikalische Vielfältigkeit. Sie kann energisch scatten, aber auch sanfte Balladen sind ihr Metier", heißt es in einer Pressemitteilung des Jazz-Syndikats.

Janice Harrington ist ,,The Lady of Jazz, Blues and Gospel”. Sie ist in Cleveland, Ohio, geboren und lebt seit 1980 in Deutschland. Nach Saarbrücken kommt sie am Freitag, 23. September, im Duo mit der Berliner Pianistin Amelie Zapf. Die beiden spielen ein neues Programm, eine Hommage an die Sängerin Alberta Hunter. Alberta Hunter wurde 89 Jahre alt. Sie nahm mit Louis Armstrong auf und schrieb den "Down Hearted Blues", der durch Bessie Smith berühmt wurde. Mit 82 Jahren hatte sie nach einem bewegten Leben ein Comeback als Sängerin und trat weitere sieben Jahre bis kurz vor ihrem Tod 1984 auf.

Den Abschluss der Saison-Auftaktkonzerte bildet am Samstag, 24. September, die Sängerin Suzan Hug mit ihrer Band Itapoa, die Samba und brasilianischen Jazz spielt. Die Musiker von Itapoa kommen aus Lothringen. Ihr Projekt stellt brasilianische Songs vor, mit Texten des Dichters Vinicius de Moraes zur Musik von Baden Powell, Tom Jobim und Toquinho.

Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr. Vorverkauf beim Musikhaus Knopp und an allen ticket regional Vorverkaufsstellen.

jazz-syndikat.de