Hinweistafeln verwirren Autofahrer

Es ist eher ein kleines, abgespecktes Parkleitsystem, das die Stadt Homburg in der Innenstadt eingerichtet hat. Es führt allerdings zu Parkflächen, die für den Autofahrer kostenfrei sind. Ein Leserreporter stellt die Frage nach dem Sinn der Schilder.

Die Teilsperrung des Enklerplatzes, die damit verbundene Verlagerung des Verkehrs in den Westen der Innenstadt - das Thema Parken ist in Homburg in diesen Tagen ein Dauerbrenner. Im Chor der Klagen vieler Autofahrer ist dabei auch immer wieder eine ganz besondere Tonlage zu hören, dann nämlich, wenn es um das Parkleitsystem der Stadt geht.

Gerade Besuchern von außerhalb ist die Lenkung des Verkehrs nicht immer gleich klar. Dabei stehen vor allem die ersten Schilder, auf die Autofahrer treffen, in der Kritik. Diese finden sich an den großen Einfallstraßen in Richtung Innenstadt. Und was darauf zu sehen ist, will sich nicht jedem erschließen. So auch nicht Christian Pagel aus Kirkel. Er hat sich als Leserreporter bei uns gemeldet. Seine Kritik: "Jedes Mal, wenn ich von Limbach aus in die Stadt fahre, begegnet mir dieses Schild. Und ich frage mich, was mir dieses Schild sagen will. Ich finde keine Antwort." Damit steht Pagel nicht allein, die stilisierte Innenstadt mit den angedeuteten Straßen und der großen Beschriftung "Parkleitsystem" gibt tatsächlich an dieser Stelle keinen Hinweis, wo man denn bitte nun parken soll.

Dies sei auch an dieser Stelle gar nicht so gedacht, erläuterte Karlheinz Mörsch, der zuständige Abteilungsleiter beim Ordnungsamt der Stadt Homburg. "Dieses erste Schild ist eigentlich nur der grundsätzliche Hinweis darauf, dass es in Homburg ein Parkleitsystem gibt. Es handelt dabei also eigentlich nur um ein Symbol." Erst in der Folge der Beschilderungen gebe das System dann entsprechende Hinweise darauf, wo tatsächlich Parkflächen bereit stünden. Mörsch: "Dabei handelt es sich um so genannte Vor-Wegweiser." Im weiteren Verlauf des Beschilderungssystems gehe es dann konkret an die einzelnen Parkflächen - mit Hinweisen auf andere, nahe gelegene Parkzonen, sollte das erste Ziel schon komplett belegt sein.

Bleibt die grundsätzlich Frage, ob eine Stadt wie Homburg überhaupt ein Parkleitsystem benötigt? Mörsch bejaht dies nicht zuletzt deswegen, weil man ja, abseits des Parkhauses unterhalb des Saarpfalz-Centers und des Tal-Zentrums, mit dem Angebot kostenfreier Parkplätze in der Innenstadt werbe. Diese kostenfreien Parkzonen seien neben den deutlich höheren Kosten auch der Grund, warum man sich gegen ein elektronisches System mit Zählfunktion entscheiden musste.

"Es bestehen an den städtischen Parkplätzen in Homburg gar nicht die technischen Möglichkeiten, die Zahl parkender Fahrzeuge zu ermitteln und so elektronisch Restparkplätze auszuweisen."

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von SZ-Leser Christian Pagel aus Kirkel. Wenn Sie Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Telefon (0681) 5 95 98 00 oder schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder im Internet unter www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter.