| 00:00 Uhr

Hier ist Musik drin

Ein „lauschiges“ Plätzchen. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Musikschulleiter Thomas Kitzig nahmen Platz in einem alten Schrank, der zur Hörstation umgebaut wurde. Fotos: Iris Maurer
Ein „lauschiges“ Plätzchen. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Musikschulleiter Thomas Kitzig nahmen Platz in einem alten Schrank, der zur Hörstation umgebaut wurde. Fotos: Iris Maurer
Saarbrücken. Die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken feiert 60. Geburtstag. Sie ist die älteste Schule im Land. In einer Auftakt-Veranstaltung wurde das Jahresprogramm und auch das ehrgeizige Projekt „Saarmuki“ vorgestellt. Von SZ-MitarbeiterinNicole Baronsky

. 2014 ist ein besonderes Jahr für die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken, denn sie feiert ihr 60-jähriges Bestehen. Daher werden in diesem Jahr viele Konzerte organisiert, Workshops veranstaltet und auch Feste gefeiert. Auftakt der Geburtstags-Feierlichkeiten war am Dienstag in der Musikschule. Viele Gäste waren gekommen, darunter auch zahlreiche Kommunalpolitiker. "Das zeigt, wie sehr die Einrichtung im Stadtrat geschätzt wird", sagte Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, die die Gäste begrüßte. "Die Musikschule ist wichtig. Es ist wichtig, dass Kinder mitten in der Stadt Musik erleben können."

Thomas Kitzig, Leiter der Musikschule, stellte "seine" Schule vor und lieferte ein paar aufschlussreiche Zahlen: Über 2000 Schüler kommen jede Woche in die Musikschule, hier werden sie von 60 Lehrern unterrichtet. Dazu werden jährlich rund 70 Veranstaltungen organisiert, Konzerte, Vorträge, Diskussionen. Besonders wichtig sei ihm, so Kitzig in seiner Rede, das Leitbild der Musikschule. "Wir wollen eine musikalische Bildung für sämtliche Saarbrücker. Daher müssen wir in die Grundschulen gehen, denn dort erreichen wir alle Kinder. Mittlerweile arbeiten wir mit 15 Grundschulen zusammen". Sein ehrgeiziges Ziel: "Im Jahr 2017 sollen es alle 27 Grundschulen in Saarbrücken sein".

Für solch ein wichtiges Projekt braucht die Musikschule jede Menge Unterstützung. Die erfährt sie auch von Johannes Holzapfel, Direktor der DEVK-Versicherungen Saarbrücken und Kopf und Sponsor der Initiative "Saarmuki" (Saarbrücker Musik Kinder). Die Initiative wirbt um Sponsorengelder, mit denen man die Projekte der Musikschule in den Grundschulen unterstützt. "Saarbrücken ist keine arme Stadt", erklärte er in seiner Rede, "denn sie ist reich an Menschen, die sich engagieren".

Eine große Hilfe für die Musikschule ist da auch ihr Förderverein. Dessen Engagement ist es unter anderem zu verdanken, dass die Schule vor Jahren Steinway-Flügel anschaffen konnte. Und just vor ein paar Wochen haben die Förderverein-Mitglieder selbst zum Handwerkszeug gegriffen und einen Raum für die Erweiterung der Schule renoviert.

Damit jeder sich über die 60-jährige Geschichte der Musikschule informieren kann, hat der Förderverein eine Ausstellung erarbeitet, die im Treppenhaus zu sehen ist. Eine originelle Umnutzung erfuhr dabei ein alter Schrank: den haben die fleißigen Renovierer zum Musikschrank umgebaut. In der Cafeteria der Schule steht er nun und bietet zwei Plätze mit Kopfhörern - zum Musikhören.

Da kein Fest der Musikschule ohne Live-Musik sein darf, wurde die Eröffnungsfeier natürlich musikalisch umrahmt - Ivette Kiefer und Anne Borg erfreuten mit vierhändigem Klavierspiel.

saarmuki.de


Zum Thema:

Auf einen BlickKonzerte, Workshops und Feste veranstaltet die Musikschule im Jubiläumsjahr. Bereits diesen Sonntag, 23. Februar, 11 Uhr, findet in der Hochschule für Musik ein Konzert von Schülerinnen der Musikschule und Stipendiaten der Dr. Meisch-Stiftung statt. Im März kommen Gitarrenmusik-Freunde auf ihre Kosten. Am 12. März, 18 Uhr, spielt der Gitarrenclub der Musikschule im Theater im Viertel. Am 16. März, 11 Uhr, findet ein "Ensembletag" in der Musikschule statt, und am 25. März spielen die Gitarren-Dozenten der Schule im Rathausfestsaal ihre Lieblingsstücke. Der offizielle Festakt zum Jubiläum ist am 20. Juni um 18.30 Uhr im Rathausfestsaal. Und am 6. Juli gibt es zwischen Musikschule und Alter Feuerwache ein großes Hoffest. nbamusikschule.saarbruecken.de

Zwei engagierte Lehrerinnen am Klavier: Ivette Kiefer und Anne Borg spielten slawische Tänze vierhändig.
Zwei engagierte Lehrerinnen am Klavier: Ivette Kiefer und Anne Borg spielten slawische Tänze vierhändig.