Gutachten für gesunde Bäume

Saarbrücken. "Ich habe nicht den Eindruck, dass die Bäume zwischenzeitlich gegossen wurden": Mit diesen Worten kommentiert Pirmin Hüther, Juwelier am Saarbrücker Beethovenplatz, die Entwicklung auf dem Platz im Laufe des vergangenen Monats

Saarbrücken. "Ich habe nicht den Eindruck, dass die Bäume zwischenzeitlich gegossen wurden": Mit diesen Worten kommentiert Pirmin Hüther, Juwelier am Saarbrücker Beethovenplatz, die Entwicklung auf dem Platz im Laufe des vergangenen Monats. Die SZ hatte ihn schon Ende Juni zu Wort kommen lassen - hier hatte der Saarbrücker Geschäftsmann den Zustand der Bäume auf dem Beethovenplatz beklagt. Viele der "grünen Lungen" sahen seiner Meinung nach schlecht, ja, krank, verdurstet, aus. Die Stadt äußerte sich damals nicht offiziell - denn die Bäume gehörten zu Q-Park, dem Unternehmen, das den Parkplatz dort betreibt. Seitens Q-Park hieß es, man sei für den Erhalt der Bäume zuständig, sehe sich aber als Parkplatzbetreuer auch nicht in der Rolle eines Baumexperten. Gesprochen wurde auch von einem möglichen Kontakt mit dem Grünamt in der Zukunft.Was ist seitdem passiert? Die Saarbrücker Zeitung fragte Juwelier Hüther nach seinem Eindruck, außerdem wollte sie von Q-Park und der Stadt wissen, was sich getan hat. Während Hüther ("Ich habe nichts gegen Q-Park, ich hätte nur gern, dass man die Bäume am Leben lässt") keine Veränderung bemerkt hat, weist Q-Park darauf hin, dass sich durchaus etwas getan habe. Und, dass die Firma sehr am Wohl der Bäume am Beethovenplatz interessiert sei.Begehung am 20. JuliEs sei in der Berichterstattung ein "verzerrtes Bild der Situation" entstanden. Sprecherin Peggy Lange zählt "erste, kurzfristige Maßnahmen" auf: "Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Gesellschaft für Kommunalanlagen und Beratung (KBS), Herrn Dörr, - unserem Verpächter des Beethovenplatzes - und einem unabhängigen Sachverständigem, einem sogenannten Baumchirurgen, fand eine Begehung am 20. Juli statt. Der Sachverständige wurde mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt, welches wir innerhalb der nächsten zwei Wochen erhalten werden."Weiterhin sei ein Fachunternehmen - die Baumpflegeabteilung der Saar Service GmbH (SSG) - beauftragt worden, die "Gefahrenäste" und das trockene Holz aus dem Baumbestand zu schneiden und die Jungbaumpflege durchzuführen. Von der SSG sei darüber hinaus ein zweites Gutachten bezüglich des Baumbestandes und dessen Zustand in Auftrag gegeben worden. Lange: "Sobald beide Gutachten vorliegen und daraus entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden können, wird gemeinsam mit dem Verpächter der weitere Maßnahmenplan zur Rettung und Gesundung des Baumbestandes auf dem Beethovenplatz festgelegt." Junge weist die Kritik in Sachen Gießen von sich: "Unsere Mitarbeiter bewässern während der Hitzeperioden jeden Abend den Jungbaumbestand. Das bedeutet, dass jeder dieser Bäume rund 20 Liter Wasser am Tag bekommt." Seitens der Stadt ist folgendes zum Thema zu hören: "Bürgermeister Ralf Latz wird das Thema bei einem in den kommenden Wochen anstehenden Termin mit der Führungsetage von Q-Park ansprechen und dabei auch die fachliche Beratung unseres Grünamtes anbieten", so Stadtpressesprecher Thomas Blug.