Grüne und Linke: Alternativen zu Tierversuchen fördern

Grüne und Linke im Landtag haben die Landesregierung aufgefordert, sich stärker gegen Tierversuche zu engagieren. "Seit Jahren steigt die Zahl der Tierversuche , obwohl in der Forschung immer mehr pharmazeutische Alternativ-Verfahren entwickelt werden.

Wir beobachten diesen Trend mit großer Sorge", sagte Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich . Allein im Saarland habe sich die Zahl seit 2002 vervierfacht. Entgegen ihrer Ankündigung habe die Landesregierung nicht verstärkt nach alternativen Testmethoden forschen lassen, kritisierte Ralf Georgi (Linke). Landesregierung und Landestierschutzbeauftragter müssten das Gespräch mit Tierschutzverbänden und Forschungseinrichtungen suchen, insbesondere um in der Forschung der Saar-Uni unnötiges Leid für Tiere zu vermeiden, so die Grünen. Beide Fraktionen forderten, Alternativen zu Tierversuchen stärker zu fördern.