Grüne halten Verbraucherschutz für gefährdet

Die Grünen im Landtag sehen den Verbraucherschutz im Saarland als gefährdet an. Sie befürchten, dass im Zuge der Umstrukturierung der Verbraucherschutzämter lebensmittelchemische Untersuchungen liegen bleiben.

Das Umweltministerium hatte im Mai beschlossen, dass das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) die Rückstandsanalytik (Untersuchung von Trinkwasser auf Pestizide und Arzneimittel) für das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) übernehmen soll, um Kosten zu sparen (die SZ berichtete). Dafür muss das Labor im LUA jedoch neu akkreditiert werden, also nachweisen, dass es geeignet ist, bestimmte Prüfmethoden durchzuführen. Den Grünen zufolge wird die Akkreditierung erst im Sommer 2016 abgeschlossen sein. Deshalb sei fraglich, wer bis dahin die amtlichen Proben übernehme, sagte gestern Grünen-Fraktionschef Hubert Ulrich : "Wir sehen hier den Verbraucherschutz enorm gefährdet." Die Grünen waren von Beginn an gegen die Umstrukturierung der Ämter. Sie bezweifeln, dass sich dadurch deutliche Einsparungen ergeben. Auch Vertreter des Landes- und Bundesverbands der Lebensmittelchemiker im öffentlichen Dienst hatten das Vorhaben kritisiert und vor einer Zerstückelung von Kompentenzen gewarnt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung