Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Große Show mit „Layla“ und Co.

Saarbrücken. In der Garage begeisterten sie im Dezember nicht nur den Afrika-Doktor Hans Schales. Die neue Clapton-Coverband „Slowhand“ hat sich vorgenommen, das Original professionell zu würdigen. Am 28. März kann man sie in Geislautern hören. kjs

Die sieben Musiker von "Slowhand" haben Großes vor. Mit ihrer erst letztes Jahr gegründeten Eric-Clapton-Tribute-Band wollen sie ganz nach oben und weit hinaus. Startbasis ist das Saarland, wo ja bekanntermaßen "Großes im Kleinen entsteht". Mit Claptons Spitznamen als Bandname möchten sie ihrem Idol alle Ehre erweisen und mit authentischen Clapton-Konzerten dereinst ihren Lebensunterhalt verdienen.

"Wir meinen es ernst", betont Gerhard Hoff, der seit seinem 13. Lebensjahr Musik macht ("Musik ist gut für die Seele"), sich einst als Jugendlicher das Gitarrenspiel selbst beigebracht hat, in verschiedenen Bands spielte und die Idee zu einer Eric-Clapton-Tribute-Band hatte - in der er Gitarre spielt. Keine "normale", versteht sich, sondern eine von Fender gebaute Eric Clapton Stratocaster, die den typischen Clapton-Sound erzeugen kann. Authentizität ist nämlich Trumpf bei "Slowhand": Hier kommen nicht nur die Gitarren zum Einsatz, die Clapton selbst verwendet, auch die Besetzung ist eins zu eins "Clapton": Es gibt zwei Background-Sängerinnen, nämlich Caroline Fournelle und Karen Grün, beide fest verwurzelt in der hiesigen Musikszene. Dazu das Schlagzeug, meist sanft gespielt von Bernd Wegener. An der Bassgitarre ist Bodo Bode, das Piano spielt Florian Stein, und an der Hammond-Orgel - ebenfalls eine Fender Rhodes wie bei Clapton - sitzt Markus Lauer. Frontsänger und Gitarrist Lukas Schüßler ist mit seinen 20 Jahren zwar das Küken bei "Slowhand", wird aber unter den älteren Bandmitgliedern als Glücksgriff gehandelt und ist, darin sind sich alle einig, auf dem gleichen musikalischen Level.

Wie gut "Slowhand" den echten Eric Clapton und dessen musikalisches Lebenswerk von "Cream" bis in die Gegenwart abbilden kann, das bewies die Band bei ihren ersten Auftritten im vergangenen Jahr: als Vorgruppe von Patti Smith im August im Schloss Beaufort in Luxemburg, bei einem Auftritt im Weltkulturerbe Völklinger Hütte wenige Wochen später. Vor allem aber bei einem Benefiz-Konzert für das Dr.- Schales-Afrika-Projekt im Dezember in der Saarbrücker Garage, unterstützt von Bike Aid. Zu "Sunshine of your Love", "Wonderful Tonight", "Layla" und dem Superhit "Tears in Heaven" tanzten die Menschen. Und auch der Afrika-Doktor persönlich, der das Konzert überraschend besuchte, ließ sich vom originalgetreuen Sound mitreißen. Über 5000 Euro kamen für das Afrika-Projekt zusammen.

"Slowhand" spielen am Samstag, 28. März, 20 Uhr, in Geislautern in der Schlossparkhalle. Karten zu 11,50 Euro unter

(06 51) 979 07 77 sowie zu 14 Euro an der Abendkasse.

Kontakt: gerhard@hoff-design.de und www.facebok.com/slowhand.tribute - Hier gibt es auch Konzert-Mitschnitte.