Große Abenteuer für kleine Leute

Von den Abgründen des Internets über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens bis zum Thema häusliche Gewalt reicht der Stoff der Stücke, die das Theater Überzwerg in den kommenden Monaten spielt.

Mit einem Hoffest präsentierte das Theater Überzwerg die Kinder- und Jugendtheaterproduktionen der Spielzeit 2013/14. Unerwarteter Sonnenschein, Armbrustschießen, Verkleiden und Basteln boten am Sonntag den Rahmen für die drinnen stattfindenden szenischen Einführungen in neue und wieder aufgenommene Stücke.

Neu dabei ist "Die Glücksfee", eine Auftragsarbeit des Theaters Überzwerg, ein Stück voller Musik und Poesie nach einer Geschichte von Cornelia Funke. Eva Coenen und Sebastian Hammer singen vom Glück, "dick, warm und weich". Ein Baby plärrt. "Wir üben ja noch", entschuldigen sich Coenen und Hammer prompt.

Familiär die Atmosphäre, Enthusiasmus und Freude der Macher sind spürbar. Voller Witz und Tempo starten "Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert" mit einem hin- und herfliegenden Dialog von Reinhold Rolser und Sabine Merziger. Dem Programm ist die langjährige Erfahrung der Überzwerge anzumerken, nah am Erleben einer Jugend in heutiger Zeit sind Geschichten von den Abgründen des Internets ("netboy" von Petra Wüllenweber) oder über das Erwachsenwerden (unter anderen "Co-Starring" von Theo Fransz). Ohne Berührungsängste werden selbst Themen wie häusliche Gewalt und die Heimatlosigkeit von Flüchtlingskindern angepackt. Das klingt düster, aber von der Bühne kommen Humor und Mut machende Wendungen des Schicksals, kommt Licht ins Dunkel.

Bei der "1,2 oder 3 Quizshow" war Theaterwissen gefragt, nicht alle waren einig in der Frage, ob es am Theater den Inspizienten oder den Internisten gibt. Die Conferenciers Über (Sebastian Hammer) und Zwerg (Isabelle Groß de García) führten vergnügt durchs Programm. Rockmusik für Kinder kam von Didis Halli-Galli-Band.

Karten: Telefon (06 81) 9 58 28 30