Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Geschichte des Hitler-Attentäters als Kino-Sondervorstellung

Saarbrücken. red





Die Landeszentrale für politische Bildung zeigt in Zusammenarbeit mit der Lion Theatercompagnie am Sonntag, 15. März, um 15 Uhr im Saarbrücker Kino Camera Zwo den Streifen "Elser - Er hätte die Welt verändert". Der neue Film von Regisseur Oliver Hirschbiegel schildert die Geschichte von Georg Elser , der am 8. November 1939 Adolf Hitler bei einem Attentat beinahe getötet hätte.

Die Sondervorstellung für Jugendliche ab zwölf Jahren, Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal vier Wochen vor offiziellem Kinostart ist Bestandteil des Auftaktprogramms der Aktionswoche "Die Saar bleibt bunt" (15. bis 19. März), die ein vielfältiges Ausstellungs- und Workshopangebot für Schulen zur Verfügung stellt.

Die Kinokasse öffnet um 14.45 Uhr. Die Kinokarte kostet 4,50 Euro. Anmeldungen größerer Gruppen oder ganzer Schulklassen sind noch bis zum 13. März möglich, und zwar unter der Rufnummer (06 81) 6 58 17 oder per E-Mail: crew@theaterschiff-maria-helena.com.



Weiterführende Informationen über das Gesamtprogramm der Aktionswoche "Die Saar bleibt bunt" gibt es im Internet.



theaterschiff-

maria-helena.com