Gemälde inspirieren Musiker und Autor

Sieben Geschichten und sieben Songs nach Bildern des Malers Edward Hopper sollen am Freitag das Publikum im Theater im Viertel verblüffen. „Ed Hopper Red“ heißt dieser Bestandteil der Saarbrücker Sommermusik.

Seit zwei Jahrzehnten arbeiten der Jazzkomponist und Posaunist Christof Thewes und der Schriftsteller Alfred Gulden zusammen. Unter der Klammer "Sprach-Musik" loten die beiden Saarländer in verschiedenen Projekten Verbindungsmöglichkeiten von Sprache und Musik aus. Aufführungen waren bereits im gesamten deutschsprachigen Raum.

"Ed Hopper Red" heißt es nun am Freitag, 9. September, um 20 Uhr im Theater im Viertel (TiV). Als Teil der Saarbrücker Sommermusik sind an diesem Abend sieben Geschichten und sieben Songs nach Bildern des Malers Edward Hopper (1882 bis 1967) aus Guldens Buch "Silvertowers - Geschichten aus New York" zu hören. "Die Bilder des Malers Edward Hopper sind für mich gefrorene Augenblicke, Filmbilder", sagt Alfred Gulden . "Einige dieser Bilder habe ich in eine fortlaufende Reihe gebracht und ‚aufgetaut‘."

Mit diesen Bildern habe er "eine Geschichte erzählt, an deren Anfang eine Frau einen Mann verlässt und an deren Ende dieser Mann durch einen Zufall zu Tod kommt." "Die Geschichten nach Bildern von Ed Hopper sind auf Deutsch zu hören, die Songs auf Englisch", ergänzt Christof Thewes: "Die Geschichten und Songs erzählen nicht den Inhalt der Bilder Ed Hoppers und geben auch keine Erklärungen zu den Bildern, sondern die Bilder sind Ausgangspunkt für eigene Geschichten und Kopf-Bilder."

Für das Hopper-Projekt, das eine zeitgemäße Umsetzung des Kunstliedgedankens sein will, bringt Christof Thewes nun gleich zwei seiner bewährten Ensembles gemeinsam aufs Podium: Die seit 15 Jahren aktive Band Phase IV und das Modern Chamber Ensemble, das vor zehn Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Neben Gulden (Stimme) und Thewes (Posaune) versammelt sich im TiV somit eine stattliche Jazzformation aus Sängerin Sabine Noß, Hartmut Oßwald (Bassklarinette), Daniel Schmitz (Trompete), Claudia Hahn (Flöte), Martin "Schmiddi" Schmidt (Mandoline), Johannes Schmitz (Gitarre), Julien Blondel (Cello), Kaori Nomura (Klavier), Jan Oestreich (Bass) und Martial Frenzel (Schlagzeug). Auch nach dem Sommermusik-Gastspiel soll es mit Ed Hopper Red weitergehen. Christof Thewes und Alfred Gulden möchten das zwischen Pop, Jazz und Kammermusik beheimatete Sparten-übergreifende Konzeptprogramm "in Zukunft so oft es geht live aufführen", verspricht Thewes.

Freitag, 9. September, 20 Uhr, Theater im Viertel (Landwehrplatz 2). Eintritt frei.

saarbruecken.de/

sommermusik