Gelungenes Marketing: Süßes für die Füße

Er ist der Vorsitzende des Vereins für Handel und Gewerbe in Saarbrücken. Er ist aber auch ein erfolgreicher Geschäftsmann und cleverer Marketing-Stratege, der gerne mal laut ausspricht, was andere meist nur denken.

Max Schoenberg ist ein Mensch, der durchaus in der Lage ist, Menschen auf den Punkt zu sagen, was so alles schief läuft. Genauso ist er aber auch ein exzellenter Beobachter, wenn es darum geht, zu zeigen, wie Dinge besser gehen.

Und das gilt auch für die Arbeit bei FIFTY-6 am St. Johanner Markt, in dem er einer von drei Partnern ist. Denn hier setzen Max Schoenberg und seine Ehefrau Romy, der modische Kopf des Unternehmens, all das um, was der Marketing-Experte auch anderen predigt. Nicht etwa, um zu zeigen, wie gut er selbst ist. Nein. Schoenberg ist ein Kaufmann durch und durch. Er lebt nach der Prämisse: Wenn es anderen gut geht, dann geht es auch mir gut. Also tut er etwas. Für sich, für seine Mitarbeiter und immer auch für seine Kunden.

Letztere überrascht das Team von FIFTY-6 zurzeit mit kleinen Tütchen voller roter Weingummi-Herzen, schick verpackt, mit Firmenlogo und dem dezenten Hinweis auf den Standort Saarbrücken, den Schoenberg einzigartig findet, und für den er bereit ist, viel zu tun. Und so sind es dann auch die kleinen Herzen mit dem Slogan "Sweet for feet", die den Kunden beim Einkauf ohne ein weiteres Wort oder einen Hinweis in den Schuhkarton gesteckt werden.

Erst zuhause finden die Kunden dann die kleine süße Überraschung und freuen sich teilweise so sehr, dass sie das auch gleich jedem kundtun.

Eine clevere Idee, die Freude macht und ihr Ziel ganz sicher nicht verfehlt: Allen Gästen der Stadt Saarbrücken zu zeigen, dass die Uhren in Sachen Service und Kundenfreundlichkeit hier noch richtig ticken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung