Gelungene Jazzsoiree mit Bernies Tunes

Mit gelegentlichen Jazzkonzerten in die Tradition der einstigen "Gießkanne" will der im selben Gebäude in der Ufergasse beheimatete U2 Raum treten. Nun, vom urigen Studentencharme des anno 2000 geschlossenen legendären Blue-note-Kellers hat der freundliche und geometrische Galeriesaal im zweiten Stock herzlich wenig.

Das ist gut so, denn es erleichtert dem U2-Freundeskreis den Neuanfang. Bei Knabbergebäck und Teelichtern fehlte es am Freitag jedenfalls nicht an heimeliger Atmosphäre. Kein Wunder auch beim süffigen Mainstreamjazz von Bernies Tune. In aufmerksamem Miteinander servierte der Saar-Vierer dem applaudierfreudigen Auditorium Klassiker von Miles Davis , Wes Montgomery bis Pat Metheny plus Noten aus der Feder des Gitarristen Uli Heim, die immerhin eine ergiebige Improvisationsgrundlage bildeten. Heims melodisches Spiel harmonierte mit den kurzweiligen Fantasien von Combochef Bernhard Wittmann, einem beredten Geschichtenerzähler am Klavier, bei dem auch ausdauerndes Lauschen Freude bereitet. Der schnörkellos grundierende Tim Kamp (Kontrabass) und der variantenreich trommelnde Peter Rothley machten die gelungene Jazzsoiree komplett.