Geld von anderen verschleudert

Radweg Geld von anderen verschleudert Zu dem Bericht „Lebach: Radweg soll gebaut werden“ (26. Juni) Der Stadtrat Lebach hat mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung grünes Licht für den Ausbau des umstrittenen Radwegs nach Knorscheid gegeben.

Wie bescheuert ist das denn, muss ein normal denkender Mensch nun sagen. Neben einem bestehenden Radweg, der eine Million Euro gekostet hat, wird nun für über 400 000 Euro ein weiterer Radweg gebaut. Auch Baukosten, die durch Fördergelder oder Übernahme durch den Bund übernommen werden, sind Steuergelder.

Die Kommunen jammern über leere Kassen aber das Geld von anderen wird mit leichter Hand verschwendet. Viele EU Staaten leiden unter dem Spardruck und auf der anderen Seite werden auch EU Fördergelder ohne weitere Prüfung für solche Projekte vergeudet. Die ehemalige Bahntrasse zwischen Lebach und Primsweiler bietet eine optimale Ergänzung zum Schienenpersonennahverkehr im Saarland. Gerade durch den Bau der Saarbahn bis Lebach bietet sich der Lückenschluss zum Rest der Primstalbahn Dillingen- Schmelz-Limbach geradezu an. Eine weitsichtige Politik hätte schon den Rückbau der Gleise verhindern müssen.

Gerade der Ortsteil Knorscheid leidet unter dem Autoverkehr. Hier könnte die Bahn im ÖPNV und auch im Güterverkehr für Entlastung sorgen.

Erhard Pitzius, Überherrn