Gebraucht, doch viel zu schade für die Tonne

Einst begehrt und längst vergessen lagern sie in Kellern und auf Dachböden: Bücher, CDs, Filme oder Sachen zum Anziehen. Eine Gruppe von Saarbrückern will verhindern, dass all das einfach im Abfall landet.

Die Transition Town Gruppe Saarbrücken will nach eigenen Angaben mit ihren Aktionen darauf hinweisen, "dass die brennendsten Fragen zur Zukunft der Menschheit nur durch mehr Gemeinschaft zu beantworten sind". Außerdem stehe Transition für das Gespräch über die voranschreitende Zerstörung unserer Lebenswelt und vor allem darüber, wie wir etwas dagegen tun können.

Es gehe um den Austausch zwischen den Generationen, "weil wir viel von der Erfahrung und Güte der Älteren lernen können". Denn: "Die Oma und der Opa kennen schließlich noch eine Welt ohne Plastik." Zum Beispiel, indem noch brauchbare Sachen nicht im Keller verstauben oder auf dem Müll landen. Deshalb bietet die Gruppe am Samstag, 10. Dezember, von 11 bis 14 Uhr ihre dritte Verschenkbörse. Schauplatz ist das ehemalige Garelly-Haus, erreichbar durch das Hinterhaus in der Wilhelm-Heinrich-Straße 1.

Willkommen sind dort Dinge aller Art, seien es Kleidung, Bücher , Filme , CDs , Schallplatten oder Kindersachen. All das sollte noch gut nutzbar und nicht allzu sperrig sein. Auch wer nichts mitbringt, ist willkommen. Die Gäste können Musik hören, in einem Upcycling-Workshop alte Sachen aufmöbeln und sich mit Kürbissuppe stärken.

Am Veranstaltungsort gibt es weder eine Spülmaschine noch Geschirr. Deswegen sollte jeder Gast eine Tasse mitbringen. Das schone zudem die Umwelt. Die Verschenkbörse soll den Veranstaltern zufolge dazu einladen, diese Themen anzusprechen und Gemeinschaft zu erleben. Die Transition Town Gruppe fordert, gegen die Zerstörung der Umwelt vorzugehen und kritisiert das "kapitalistische Verwertungssystem". "Wir müssen unsere Scheuklappen ablegen und wieder lernen hinzusehen, wo es weh tut. Wir müssen uns mit den Themen auseinandersetzen, um den notwendigen Wandel einleiten zu können", sagt Sebastian Felkner von der Transition Town Gruppe. Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland unterstützt die Gruppe.

Weitere Infos beim Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland (NES) im Haus der Umwelt, Evangelisch-Kirch-Straße 8, 66111 Saarbrücken , Tel. (06 81) 9 38 52 35, jeanphilippe.baum@nes-web.de

nes-web.de

cdw-saar.de