Gebäude wird 50 Jahre alt

Gersweiler. Die Aschbachschule in Gersweiler-Ottenhausen feiert mit ihrem Schulfest an diesem Samstag, 6. Juni, zwischen zehn und 17 Uhr das 50-jährige Bestehen ihres Schulgebäudes. Gleichzeitig wird an die vor 115 Jahren erfolgte Gründung der Volksschule im Gersweiler Ortsteil Ottenhausen erinnert

Gersweiler. Die Aschbachschule in Gersweiler-Ottenhausen feiert mit ihrem Schulfest an diesem Samstag, 6. Juni, zwischen zehn und 17 Uhr das 50-jährige Bestehen ihres Schulgebäudes. Gleichzeitig wird an die vor 115 Jahren erfolgte Gründung der Volksschule im Gersweiler Ortsteil Ottenhausen erinnert.

Im April 1959 hatte der damalige Bürgermeister Horst Knerr das Schulhaus an Lehrer und Schüler übergeben und erklärt: "Die Schule ist ein Geschenk an unsere Kinder, für die Generation also, die das Schicksal dieser Gemeinde künftig tragen und bestimmen wird. Alle Erwägungen bei der Planung waren allein auf das Ziel abgestellt, unseren Kindern zu der bestmöglichen Erziehungsstätte zu verhelfen. Allen Kindern aber, die von heute an und in künftigen Jahren in dieser Schule ihre Ausbildung finden werden, möge die Freude und das Glück zuteil werden, ihre Jugendzeit in weltweitem Frieden und geistiger Freiheit zu durchleben".

Seitdem hat es einige Veränderungen gegeben. 1968 wurde die Schule zur christlichen Gemeinschaftsschule. Zwei Jahre später wurden in Gersweiler-Ottenhausen wie im ganzen Saarland Grund- und Hauptschulen getrennt. Zum Jahrtausendwechsel bot die Schule bereits Ganztagsbetreuung an.

Mittlerweile ist die Aschbachschule eine Freiwillige Ganztagsgrundschule. Die Grundschul-Strukturreform ging spurlos an der Ottenhausener Schule vorbei. "Wir waren davon nicht betroffen", berichtet Schulleiterin Stefanie Stöcker. Derzeit besuchen 175 Schüler die acht Klassen der Aschbachschule.

Das Schulfest beginnt am Samstag mit einer kleinen Eröffnungsfeier, die der Schulchor und die Tanz-Arbeitsgemeinschaft mit ihren Beiträgen bereichern. Ausdrücklich eingeladen sind die Schüler und Schülerinnen des Einschulungsjahrganges 1959/60, die als erste in dem neuen Schulgebäude unterrichtet wurden. Die Schulleitung hat sich bemüht, viele dieser Ehemaligen ausfindig zu machen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil können die Kinder an vielen Spielen teilnehmen. In der Mittagszeit von 12 Uhr bis 14 Uhr haben sie Gelegenheit, beim Kinderflohmarkt mitzumachen. Höhepunkt und Abschluss des Festes wird ein gemeinsames, von allen Klassen gestaltetes großes Finale sein. Was dabei passiert, bleibt bis zum Schluss geheim. al