Fußball: 400 Zuschauer sehen die AH-Endspiele in Limbach

Zum fünften Mal fand am Samstag das Turnier „Generation 30plus“ statt. Auf dem Kunstrasenplatz des FC Palatia Limbach spielten die saarländischen Altherren-Fußballer in drei Altersklassen ihre Landesmeister aus.

Bei den AH-C-Spielern (über 50 Jahre) siegte dabei die SG Schwalbach mit 4:1 gegen den VfB Dillingen mit den Ex-Profis Michael Krätzer und Uwe Haas. Die Schwalbacher können sich nun für die bundesweite Endrunde in Berlin qualifizieren.

Anschließend spielten die Ü32-Teams. Die SG Nunkirchen-Büschfeld wurde von zahlreichen stimmgewaltigen Anhängern unterstützt, musste sich aber den wesentlich routinierteren Akteuren des SV Auersmacher, der mit einigen früheren Oberliga-Spielern antrat, mit 1:3 (0:2) beugen. Für den von Jörn Birster betreuten SV trafen unter anderem Jean-Pierre Adam und Michael Gentes. Auersmacher hat somit erneut die bundesweite Endrunde, die Ende der kommenden Saison mit 60 Teilnehmern in Bremen ausgetragen wird, erreicht. Auch der FV Eppelborn als amtierender deutscher Vizemeister darf in die Hansestadt reisen.

Als Letztes spielten die Ü40-Teams. Die Sportfreunde Köllerbach mit dem georgischen Ex-Nationalspieler Melori Bigvava lieferten dem FV Siersburg einen großen Kampf, verloren aber am Ende mit 0:1. Das frühe Siersburger Siegtor schoss Andreas Kempf. Der FV muss sich nun gegen die beiden Verbandsmeister aus Rheinland-Pfalz für die Endrunde in Berlin qualifizieren.

"Es war eine gelungene Veranstaltung. Trotz der Konkurrenz in Oberbexbach, wo Zweitligist 1. FC Kaiserslautern spielte, waren über den Tag 400 Besucher auf unserer Anlage. Die Konzentration von drei Finalspielen an einem Tag hat sich bewährt", sagte Heinz Bähr, Spielleiter der AH-Bezirksliga Nordost und Spielausschuss-Vorsitzender des veranstaltenden FC Palatia. Das Pokalfinale der Ü40 zwischen den SF Köllerbach und der SG Roden-Saarlouis findet am 9. Juli um 19 Uhr in Köllerbach statt.