Fünf junge Vokalakrobaten servierten Pop

"Seid Ihr gut drauf?" Wer solche Fragen mag und sich von der Bühne gerne zu einem Song-Schnipsel-Quiz mit munterem Städteraten animieren lässt, war am Wochenende bei der Soiree von "Sonntags ans Schloss" richtig.

"High Five" vertraten das A-Cappella-Genre, das der künstlerische Leiter der Reihe, Claude Adam-Brettar, auch deshalb schätzt, weil der Schlossgarten dann besonders voll ist. Wie bei der Zunft üblich, glänzten die fünf jungen Vokalakrobaten aus Offenburg mit geölten Mundwerken in Perfektion und sangen auch gleich ihre eigenen "Begleitinstrumente" wie Bass und Schlagzeug. Vor allem sehen sich die in Boygroup-Tradition das Tanzbein schwingenden High Five wohl als Comedy-Leute. In ihren nicht selten ohrwürmigen Pop-Nummern wurde über Shopping-Wahn und die alltäglichen Freuden einer WG gewitzelt; auch fehlte nicht der obligatorische Klima-Song. Ob intellektuelle Tiefstflieger wie "Popel in der Nase, das geht auch ohne Kraftaufwand!" oder ein durchaus pfiffiges Liedchen über die grassierende "App"-Sucht ("ist der Film zu traurig, brauche ich eine App fürs Happy-End") - das Publikum war entzückt.

Saisonfinale, 31. August, 18 Uhr: The Apemen.