Führung durch die Grünanlagen diesmal im Programm

Einblicke in sonst stets verschlossene Bereiche bietet das Uniklinikum bei der im Rahmen der Hochschulwoche veranstalteten „Langen Nacht der Wissenschaft“. Unter anderem ist für Kinder der Blick ins eigene Gehirn möglich.

Auch in diesem Jahr wird es während der "Homburger Hochschulwoche" eine "Lange Nacht der Wissenschaft" geben. Sie ist auf den Freitag, 6. Juni, terminiert. Bereits zum neunten Mal laden die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, die Volkshochschule Homburg und das Uniklinikum (UKS) die Bevölkerung dazu ein, einen Blick in sonst für die Öffentlichkeit weitgehend verschlossene Bereiche zu werfen. An diesem 6. Juni öffnen die Kliniken und Forschungslabore zwischen 17 und 21 Uhr ihre Pforten.

Die Planungen für die diesjährige Veranstaltungen sind weit fortgeschritten. Ohne auf die beliebten Publikumsmagneten zu verzichten, haben sich die Organisatoren in den verschiedenen Abteilungen auf dem Campus einiges Neues einfallen lassen. So wird es diesmal eine Führung durch die Grünanlagen des Klinikums geben. Spannende Angebote für Kinder stehen bereit - vom Science-Labor zum Mitmachen bis hin zum Blick ins eigene Gehirn. Auch die erwachsenen Zielgruppen werden angesprochen. So stehen wieder begehbare Organmodelle bereit. Dieses Mal werden dies die Prostata sowie Arterien sein. Also auch "alte Hasen" der "Langen Nacht der Wissenschaft" dürfen sich auf neue Akzente freuen. Auch in diesem Jahr kann der Besichtigungs-Marathon auf der Festwiese unterbrochen werden, auf der gastronomische Leckerbissen angeboten werden. Hier können sich die Besucher nicht nur stärken, für sie gibt es auch ein Unterhaltungsprogramm.

Wie die Veranstalter bekannt geben, wird das detaillierte Programm der "Langen Nacht der Wissenschaft" in den kommenden Wochen auf den Internet-Seiten der Medizinischen Fakultät und des UKS veröffentlich und kann dann direkt heruntergeladen werden. Gedruckte Programme liegen etwa vier bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn in öffentlichen Einrichtungen der Stadt Homburg und am Klinikum aus. Auch die Saarbrücker Zeitung wird vorab ausführlich informieren.

uks.eu/langenacht