Frühlingsgefühle im Schiffsbauch

Auf der Maria-Helena hat wieder die Theatersaison begonnen. Zum Auftakt gab es eine Mischung aus Dichtung, Chanson und Rock. Da störte sogar die schwächelnde Akustik kaum.

Das Mistwetter draußen? Konnte man am Freitag glatt vergessen. Denn im trockenen und warmen Bauch des Theaterschiffs Maria-Helena lief der Frühling zum Saisonstart gleich auf vollen Touren. Dank Ody. "Leicht und seicht und sommersatt lieg' ich gerad' alle Gräser satt", säuselte der Wahlsaarbrücker Dichter mit der Wollmütze und der Vorliebe zum Reimen. Und blinzelte dabei so unwiderstehlich grinsend in die Scheinwerfer, dass man sich fühlte, als scheine einem die Sonne auf den Bauch. Aber auch dank Barbara Dunkel. Einfach umwerfend sind ihre schmachtenden Blicke, während sie beseelt vom "ersten Frühlingsflirt" erzählt.

Da haben sich offenbar Drei gesucht und gefunden: Ody, das Reimwunder, Dunkel, die ausdrucksstarke Sängerin und Wolf Giloi, der elegante Tastenkünstler und Arrangeur. Mit ersten Gedichten und Liedern aus ihrem Programm "Reim & Raus" beweisen sie ein wunderbar harmonierendes Gespür für Ironie, schwarzen Humor, Nonsens, aber auch tiefere Bedeutung. Und machen Lust auf mehr: Das komplette Programm gibt's am 4. April.

Möglichst bald wiederhören möchte man auch die Band "Les Cajons", die den zweiten Teil dieses "bunten Abends" bestreitet. Die fünf Musiker gehören in Saarbrücken zu den Urgesteinen: "Art of Schwanengesang"-Sänger Piet Eifel, Bassist Matthias Segner, Schlagzeuger Norbert Küntzer, noch einmal Wolf Giloi am Keyboard und Akkordeon sowie als Neuer im Bunde, Rolf Siefert, ein gestandener Gitarrist.

"Les Cajons" verblüffen nicht nur mit ihrer sprachlichen Vielfalt, von Deutsch über Englisch bis Französisch, auch mit ihrer musikalischen. Auf einem meist rockigen Fundament spielen sie gekonnt mit Jazz, Flamenco oder auch orientalischen Melismen. Und bringen so alte Gedichte von Eduard Mörike, Rilke und Shakespeare, aber auch traditionelle Trinklieder ebenso wie Brechts durchgenudelte Seeräuber-Jenny zu neuem Funkeln. Dass die Akustik mangels Tonregie anfangs nicht stimmte - Schwamm drüber. "Les Cajons" sind so mitreißend und aufmunternd, wie man es hier sonst nur von den französischen Bands beim Perspectives-Festival her kennt.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas Programm des Theaterschiffs Maria-Helena:30. März, 15 Uhr, Paulinchen reist zum Regenbogen, Kindertheater (ab 5 Jahren mit der Compagnie Lion).4. April, 20 Uhr, Reim & Raus mit Ody, Barbara Dunkel und Wolf Giloi.6. April, 15 Uhr, Die Bremer Stadtmusikanten, Kindertheater mit Gesang mit der Compagnie Lion.11. April, 20 Uhr, Der große Kleinkunstschwindel, Comedy mit Musik mit Friedemann Weise, 16. April, 20 Uhr, SCHWARZ GOLD BLAU-Tour mit Rapper Textor alias Henrik von Holtum und Band.Ort: Saarufer am Finanzministerium. Infos: Tel. (06 81)6 58 17 und www.theaterschiff-maria-helena.com sbu