Frühling auf dem Wochenmarkt

Wie macht sich der Frühlingsanfang auf dem Homburger Wochemarkt bemerkbar? Von Kohlrabi und Radieschen über Löwenzahn und Spargel: Das Angebot an regionalen Obst- und Gemüsesorten steigt. Ganz zur Freude aller Beteiligten.

Durch das laue Wetter schon seit einigen Wochen angekündigt, ist es nun dank Kalender offiziell: Es ist Frühling. Für viele Menschen in Homburg, die gesund und fit in die Jahreszeit der erwachenden Natur starten möchten, ist der Homburger Wochenmarkt eine wichtige Anlaufstelle. Gefragt sind hier insbesondere regionale Obst- und Gemüsesorten. "Besonders beliebt ist bei uns im Moment der Löwenzahn", berichtet Thomas Herrmann vom Stand "Denis. Bioland-Gemüsebau". Und das nicht nur, weil der "Bettsäscher" eine Spezialität der Region ist. "Der Löwenzahn beinhaltet wichtige Vitamine und Mineralien und kommt bei uns auch in dieser Jahreszeit aus eigenem Anbau", erklärt Thomas Herrmann, der seit 16 Jahren in dem Bioland-Betrieb aus Saarlouis tätig ist. Den Kunden, von denen ein Großteil Stammkundschaft ist, sei es wichtig, bewusst auf möglichst qualitativ hochwertige Produkte zu achten. Dafür nähmen sie auch höhere Preise in Kauf, die durch die strengen Richtlinien von Bioland und Demeter entstünden.

In der Saison bietet der Bioland-Betrieb 60 verschiedene Obst- und Gemüse-Sorten aus eigenem Anbau an. Um die Zeit außerhalb der Saison zu überbrücken, hält der Betrieb sein Sortiment durch Demeter- und Bioland-Ware aus den umliegenden Ländern aufrecht. Nun freut sich Thomas Herrmann jedoch auf den ersten deutschen Kopfsalat und die ersten weiteren Produkte aus eigenem Anbau wie Radieschen und Kohlrabi. Bei Hartwiga Kämmer, die mit einem Stand auf dem Homburger Wochenmarkt die Gärtnerei Schwammberger vertritt, kann man neben einer großen Auswahl an Blumen auch verschiedene Salat- und Gemüse-Setzlinge zum Eigenanbau erwerben. Sie betont die wachsende Zahl junger Leute, die bei ihr Setzlinge kaufen, da ihnen ein ökologischer Anbau wichtig ist. Den Anfang der Gemüse-Setzlinge mache in diesem Jahr der Kohlrabi, Sorten wie Wirsing, Blumenkohl, Kraut-Gemüse und Tomaten würden in den nächsten Wochen folgen. Diese können im Garten oder auch in Kästen auf dem Balkon gepflanzt werden. "Dank der Witterung der letzten Wochen können wir unsere Ware vier Wochen verfrüht anbieten," erklärt Hartwiga Kämmer die große Auswahl. Auch Thomas Engel vom Gemüsestand "Die Pfälzer", der ausschließlich Obst und Gemüse aus der Pfalz verkauft, ist mit seinem Angebot deutlich früher dran als im vergangenen Jahr.

"Nachdem es im letzten Jahr lange grau und kalt gewesen ist, ist der Boden in diesem Jahr nicht ausgekühlt, was ein frühes Wachstum der Pflanzen ermöglicht", erklärt er. Zum bestehenden Angebot von beispielsweise Schwarzwurzeln, Lauch, Möhren und Rosenkohl kommen daher Spargel, Frühlingszwiebeln, Radieschen, Bärlauch und Spinat hinzu. Wer außerhalb der Saison auf eine breite Auswahl an Obst und Gemüse nicht verzichten möchte, dem rät Thomas Engel, das Betreffende über das Jahr hinweg einzumachen.