Frisch formierter Figuralchor gestaltet solide Premiere

Zum 1. Advent 1714 komponierte Johann Sebastian Bach die Kantate BWV 61 "Nun komm, der Heiden Heiland". An das 300-jährige Jubiläum erinnerte nun am Sonntag der frisch formierte Figuralchor der Ludwigskirche unter dem neuen Kreiskantor Ulrich Seibert mit einer "Geistlichen Abendmusik zum Advent".

Die Bachkantate bildete das glänzende Tutti-Finale, mit eindringlichen Gesangsbeiträgen der Solisten Cornelia Winter (Sopran; stringent auch bei der Buxtehude-Kantate "Singet dem Herrn"!), Michael Hasselberg (Tenor) und Thomas Molitor (Bass). Solide Premieren-Eindrücke hinterließ der Chor: akkurate Intonation, austarierte Stimmen und weitgehende Klarsicht. Optimaler vor allem in Sachen Textverständlichkeit hätte es freilich klingen können, wäre das Ensemble nicht über weite Teile des Konzerts nahezu quer zum Auditorium postiert gewesen. Zwischen Chorliteratur von Schütz, Prätorius bis Hammerschmidt wechselte Seibert an die Orgel: Natürlicher Fluss, leichter Puls und plastische Farbgebung kennzeichneten seine Interpretation von Noten Bachs, Buxtehudes und Clerambaults. Zu den stärksten Momenten der Soiree zählte ein vitales Streicher-Intermezzo des Begleitensembles Ludwigsbarock.