Frauenheld mit dem gewissen Musik-Etwas

Musicalsängerin Suzanne Dowaliby, Bandleader Achim Paul Schneider und Staatstheater-Dramaturg Holger Schröder erfüllen sich einen lang gehegten Wunsch: Am Freitag, 19. Juni, veranstalten sie ein Konzert mit Burt-Bacharach-Songs.

Man müsste mal . . . zusammen einen Burt Bacharach-Abend machen! Dieser Gedanke spukt Holger Schröder und Achim Paul Schneider schon seit gut sechs Jahren im Kopf herum. Schließlich sind beide Fans des amerikanischen Hit-Komponisten der gepflegten Unterhaltungsmusik. Schröder, Schauspieldramaturg am Saarländischen Staatstheater (SST), gar schon seit Kindertagen - seit er sich als Pimpf bei George Roy Hills Westernkomödie "Butch Cassidy and the Sundance Kid" zu den Klängen von "Raindrops keep falling on my head" in Hauptdarstellerin Katharine Ross verliebte. Und vielleicht mag er Bacharach gerade deswegen, weil er polarisiert. Seichtes Easy Listening? Von wegen!

Auch Schneider, freischaffender Musiker und Arrangeur, unter anderem Leiter der Bigband "Brassolution" und Chef der "Direktmusik"-Band in der Sparte 4, bescheinigt Bacharach "tiefe Substanz": Struktur, Melodien, Taktwechsel - alles sehr komplex. Keine simplen Abfolgen von Strophe und Refrain sondern Songs von zeitloser Qualität.

Dem kann Sängerin Suzanne Dowaliby, mit der Schneider schon seit Jahren in verschiedensten Bands zusammenarbeitet, nur zustimmen. Die gebürtige Amerikanerin, die sich als Musicaldarstellerin, Gesangspädagogin und mit eigenen Projekten einen Namen gemacht hat (jüngst mit ihrem Solo "I am NOT Barbra!") ist in New York und Virginia quasi mit Bacharachs Musik groß geworden. Dowaliby lebt zwar schon seit 1998 in Saarbrücken , hat nun aber ihren ersten Auftritt in den heiligen Hallen des SST: "Close to you" heißt die Bacharach-Hommage, die jetzt endlich in der Alten Feuerwache Premiere feiert.

Benannt ist sie - natürlich - nach einem der Titel, die in das Programm Eingang gefunden haben. Dowaliby hat den Liederreigen thematisch an Bacharachs Biografie entlang konzipiert: Der mittlerweile 87-Jährige war vier Mal verheiratet, hatte viele Affären - also wird's ein Abend der großen Gefühle, von "The look of love" über "This house is empty now" bis "I never fall in love again". Die Arrangements hat Schneider als musikalischer Leiter seiner sechsköpfigen Band sozusagen auf den Leib geschneidert: Er selbst sitzt am Flügel und greift auch zum Flügelhorn, außerdem spielen Philip Schug (Posaune), Thomas Girard (Saxofon), Endi Caspar (Gitarre), Jochen Lauer (Bass) und Daniel "D-flat" Weber (Schlagzeug).

Eine Herausforderung war dabei die Gratwanderung zwischen sparsam und beliebig, raffiniert und kultiviert - Schneider setzt auf Klang und integriert bluesig-rockige Akzente. Das Ganze wird ein launiges Gesprächs-Konzert: Holger Schröder wird (wie schon bei den jährlichen Brassolution-Konzerten in der Alten Feuerwache) moderieren, Wissenswertes zu Bacharachs Leben und Werk beisteuern - und aufpassen, dass sein Wortbeitrag nicht volkshochschulmäßig trocken ausfällt.

Close to you - Suzanne Dowaliby singt Burt Bacharach mit der "Little Prayer Band": Freitag, 19. Juni, 19.30 Uhr, Alte Feuerwache. Karten: (06 81) 3 09 24 86.