Frauen steigen aus dem Weiß empor

Saarbrücken. Weiß spielt in den Werken von Werner Berges eine große Rolle. Denn der deutsche Pop-Art-Künstler, den die Galerie Elitzer derzeit präsentiert, setzt den unbescholtenen Papiergrund als bedeutendes Gestaltungselement ein

Saarbrücken. Weiß spielt in den Werken von Werner Berges eine große Rolle. Denn der deutsche Pop-Art-Künstler, den die Galerie Elitzer derzeit präsentiert, setzt den unbescholtenen Papiergrund als bedeutendes Gestaltungselement ein. Kontrastreich setzen sich auf ihm Augen, Münder, Nasen und Haare in kräftigen, leuchtenden Tönen ab und kreieren Frauengesichter, die sich im Auge des Betrachters zu plastischen Erscheinungen ausformen. Farbige Körperfragmente, exakt gezogene oder vor dem Hintergrund sich auflösende Konturlinien lassen weibliche Akte aus dem Weiß des Papieres hervortreten.Der 1941 in Cloppenburg geborene Künstler beherrscht das Spiel mit negativen weißen und positiven farbigen Bildkomponenten perfekt. Im rhythmischen Wechsel gestaltet er weibliche Akte und Antlitze, allein, zu zweit oder in Gruppen in äußerster formaler Reduktion. Bisweilen kommen Streifen, Punkte oder typografische Raster hinzu und entfremden die Darstellung auf eine grafisch-spielerische Weise.

Fernab von politischen Statements bringt er in dieser Ausstellung mit insgesamt 32 Exponaten - Linol- und Siebdrucke, Holzschnitte und Unikate in unterschiedlichen Techniken - den aus der Werbung bekannten verführerischen Frauentyp in einen vollkommen neuen Bildzusammenhang. Seine Frauen scheinen der Werbewelt entsprungen und nun Teil einer bunten Gesellschaft zu sein, die in ihrer plakativen Erscheinung Gelassenheit und Optimismus verbreitet.

Arbeiten von Werner Berges. Bis zum 20. Oktober. Galerie Elitzer, Fürstenstraße 17, Mo - Fr 10-13 Uhr u. 14.30 - 18.30 Uhr, Sa 10-14 Uhr.