Feten, Staus und klare Worte

Saarbrücker und Kleinblittersdorfer haben einiges gemeinsam. Sie feiern gern, arbeiten hart und stehen für Dinge ein, die ihnen wichtig sind. Das zu Ende gehende Jahr bot zu all dem genügend Gelegenheiten. Als Pläne die Runde machten, einen Teil des Almets für ein Gewerbegebiet zu opfern, war der Aufschrei nicht zu überhören. Die Bürgerinitiative "Das Almet bleibt grün" erreichte ihr Ziel. Das können die Gegner des in Kleinblittersdorf geplanten Bordells noch nicht sagen. Dem möglichen Investor steht nach wie vor der Weg durch die Verwaltungsgerichte offen.

Harte Monate bescherte die Sperrung der Fechinger Talbrücke den Leuten an den Umleitungsstrecken. An der Heringsmühle legte der unablässige Strom der Lkw-Riesen die Nerven blank. Selbst nachts musste das Nadelöhr als Autobahnersatz herhalten. Ablenkung von den Härten des Alltags boten das Altstadtfest, das Saar-Spektakel und das Nauwieser Fest. Dabei stand das Fest auf der Nauwies wegen der teuren Sicherheitsvorschriften auf der Kippe. Dann kam die Stärke der Saarbrücker zum Tragen. Sie stehen für Dinge ein, die ihnen wichtig sind. Nach dem SZ-Bericht fanden sich neue Sponsoren und alte machten weiter.