Festival : Festivalnächte voller Musik und Tanz

Während der Perspectives werden sieben Bands und 44 DJs in den beiden Rhenania-Gebäuden am Saarbrücker Osthafen auftreten

Nach einem Zwischenspiel beim E-Werk im Vorjahr zieht der Festival-Club der Perspectives nun wieder zurück Richtung Osten. Neben dem Silo in den beiden Rhenania-Gebäuden am Saarbrücker Osthafen spielt in diesem Jahr ab dem 2. Juni die Musik.

"Wir haben jetzt wieder einen alten Industriebau aufgetan, der sehr viel Atmosphäre hat", freut sich auch Festival-Chefin Sylvia Hamard über die neue Location, die der Party-Veranstalter Giovanni d‘Arcangelo mit seiner Crew vom "Sektor Heimat" als Kooperationspartner für die langen Festivalnächte mit Konzerten und Dancefloor-Acts auch dekomäßig starklar macht.

Sieben Bands werden dort in der Festivalwoche auftreten - und nicht nur französische. Erstmalig arbeitet das Perspectives-Festival mit dem "Luxembourg Export Office music:LX" zusammen. Diese staatliche Agentur nach französischem Vorbild, die sich um die Auslands-Vermarktung der Luxemburger Popmusik-Szene kümmert, schickt vier ausgewählte Newcomer-Bands nach Saarbrücken ins Rennen. Seed to Tree, Monophona, Napoleon Gold und Say Yes Dog werden jeweils im Doppelpack an den ersten beiden Club-Abenden (Freitag und Samstag, 2. und 3. Juni, ab 21.30 Uhr) spielen. Musikalisch reicht das Spektrum der vier von Indie über Folk, Trip-hop, Electronic bis Electropop.

Am Sonntag, 4. Juni, ab 22 Uhr geben sich dann Zoufris Maracas die Ehre. Die sechs Franzosen mischen laut Festival in ihren politisch-engagierten Protestsongs Einflüsse von Sinti-, Latino- und afrikanischer Musik und wollen gute Laune verbreiten. Weiter geht es am Donnerstag, 8. Juni, ab 22 Uhr mit den fünf stilvollen Dandys von Feu! Chatterton, die in ihre Chansons Jazz, Rock, Pop und eine Prise Funk einbringen.

Den Abschluss am Freitag, 9. Juni, ab 22 Uhr wird das Frauen-Trio Juniore bestreiten. Die drei Sängerinnen erinnern ein wenig an die 60er Jahre mit Françoise Hardy und der New Wave, heißt es, und singen sich "mit eigensinnigen Melodien den Weltschmerz aus dem Leib". Insgesamt 40 lokale und vier international bekannte Djs legen in dieser Woche im Anschluss an die Konzerte zum Tanzen auf.

Wie einst im Römerkastell kann sich das Partyvolk auch im Rhenania-Gelände zwischen mehreren Räumen bewegen. Schon ab mittags 12 Uhr ist hier außerdem der Biergarten geöffnet, wo man auch ohne Eintritt zu zahlen die Nacht lang werden lassen kann.

Auch ein Bistrot spécial Perspectives mit SR2 wird es natürlich dieses Jahr geben. Das aber findet nicht im Festival-Club statt, sondern beim Saarländischen Rundfunk im Studio eins auf dem Halberg.

Dort kann man mit Albin de la Simon plus Band am Dienstag, 6. Juni, ab 20 Uhr einen veritablen Senkrechtstarter des französischen Chansons erleben. In Paris wie in der Provinz seien die Konzerte dieses Barden, der mit sanften Melodien und verspielten Texten aufwartet, schon bis zum Jahresende ausverkauft, sagt Sylvie Hamard. "Deshalb habe ich erst gar nicht dran geglaubt, dass es uns gelingt, ihn nach Saarbrücken zu holen."

Wer sich jetzt noch fragt, wie man zum neuen Festivalclub kommt: Der Zugang ist derselbe wie zum Silo am Osthafen und erfolgt über die Straße "An der Römerbrücke". Auch die Perspectives-Vorverkaufsstelle, die am Samstag eröffnete, hat eine neue Adresse: Sie liegt in der Fürstenstraße 5-7 gleich neben Karstadt und hat montags bis samstags von 11 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.

Wer sicher gehen will, nicht Schlangestehen zu müssen, kann die Eintrittskarten auch online erwerben.

www.ticket-regional.de

www.festival-perspectives.de

Zum Thema:

 Zoufris Maracas Foto: Frank Loriou
Zoufris Maracas Foto: Frank Loriou Foto: Frank Loriou
 Juniore Foto: Sandra Matamoros
Juniore Foto: Sandra Matamoros Foto: Sandra Matamoros

"Hausbesuch Europa" nennt das berühmte Theaterkollektiv Rimini Protokoll eine Produktion, die vom 2. bis 10. Juni bei den Perspectives zu Gast ist. Der Titel ist wörtlich gemeint: Man kann dieses kurzweilige interaktive Gesellschaftsspiel zum Thema Europa zu sich nach Hause in die eigene Wohnung einladen. Benötigt wird dafür nur ein großer Tisch, an dem 15 Teilnehmer Platz finden. Alles weitere bringt das Festivalteam mit. Einige Termine für diese besondere Performance sind noch frei. Interessenten melden sich beim Festival-Team; Tel. (0681) 501 1203 oder orga@festival-perspectives.de www.homevisiteurope.org