FDP fordert kostenlose Kurzparkzone am Hauptbahnhof

Auf der Parkfläche vor dem Nordeingang des Hauptbahnhofs seien „die jetzigen kostenlosen Kurzparkflächen für vier Pkw auf fünf Minuten kostenlose Parkzeit begrenzt“, erklärt die FDP-Stadtratsfraktion. Fünf Minuten – so glaubt die FDP – reichten aber für normale Wartezeiten im Zusammenhang mit dem Bringen und Abholen von Bahnreisenden absolut nicht aus.

Dass die Stadt sonst 80 Cent pro angefangene halbe Stunde Parkzeit kassiert, kritisiert der Stadtverordnete Gunter Feneis. "Die gebührenpflichtige Mindestparkzeit werde für den oben angeführten Zweck "in der Regel nicht gebraucht und sei mit Zeitaufwand für das Bedienen der Automaten oder das Eingeben der Daten per Handy verbunden". Feneis meint: "Der Eindruck des Abkassierens drängt sich da auf."

Feneis fordert deshalb eine realistische und damit bürgerfreundliche Lösung. Eine Kurzparkzone, auf der 20 Minuten kostenlos geparkt werden darf, sei eine angemessene Lösung. Der Nordeingang erfreue sich zunehmender Beliebtheit. Die oben angeführte Fläche werde "aber inzwischen in aller Regel von Pkw belegt, die einen längeren Zeitraum parken und den Bahnreisenden mit einem Bedarf an kurzer Parkzeit die Fläche versperrten".

Gunter Feneis erklärt weiter: "Kostenfreie und bedarfsgerechte Kurzzeitparkplätze in ausreichender Anzahl, wie sie bei Bahnhöfen und Flugplätzen in Deutschland häufig anzutreffen sind, sollten auch am Saarbrücker Hauptbahnhof eingerichtet werden. Das wäre ein positives Signal für Saarbrücken und das ganze Saarland. Dieser Hauptbahnhof ist schließlich ein Vorzeigeobjekt."