FCS-Juniorinnen lassen sich „ausspielen wie Schulmädchen“

Saarbrücken · Nach den guten Eindrücken in der Vorbereitung haben die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken im ersten Spiel nach der Winterpause einen herben Rückschlag einstecken müssen.

Gegen den Drittletzten der Fußball-Bundesliga West/Südwest, den SC Bad Neuenahr, kassierte die Mannschaft am vergangenen Samstag eine unnötige 1:2-Niederlage.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich FCS-Trainer Pascal Völkle nach dem Auswärtsspiel. "Es war von beiden Seiten eine schwache Partie. Wir haben zu spät den Kampf angenommen", analysierte er. In der 26. Spielminute gingen die Gastgeberinnen nach einem Eckball durch Luisa Grosch in Führung. Zwar konnte der FCS noch vor der Pause durch ein Freistoßtor von Lisa Schüler ausgleichen (34. Minute), doch in der Nachspielzeit versetzte SC-Spielerin Lea Diaz den Saarbrückerinnen den Gnadenstoß (80.+2). "Das Tor darf nie passieren. Wir lassen uns ausspielen wie Schulmädchen" regte sich der Trainer auf.

Doch laut Völkle hatten nicht nur die Spielerinnen einen schwachen Tag, auch "die Schiedsrichterleistung war auf beiden Seiten indiskutabel". In der 60. Spielminute erzielten die FCS-Juniorinnen durch Annika Balzert die vermeintliche 2:1-Führung, doch der Treffer wurde nachträglich wegen eines Foulspiels wieder zurückgepfiffen. Eine Fehlentscheidung, die Saarbrückens Trainer allerdings nicht als Ausrede für die Niederlage gelten lassen wollte. "Nächste Woche im Derby gegen den FSV Jägersburg müssen wir uns deutlich steigern, um eine Chance zu haben", blickt Pascal Völkle auf das bevorstehende Heimspiel an diesem Samstag um 14 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort