| 00:00 Uhr

FCS-Juniorinnen feiern trotz des kleinen Kaders einen 3:1-Auswärtssieg

Saarbrücken. zewe

Dank der Effektivität im Abschluss und der Stabilität in der Defensive haben die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken am Samstag mit 3:1 (3:0) beim VfL Borussia Mönchengladbach gewonnen und den zweiten Tabellenrang in der Fußball-Bundesliga gefestigt. Und das, obwohl die Mannschaft vom Trainergespann Markus Klimt und Pascal Völkle mit nur zwölf Spielerinnen zum Auswärtsspiel reiste.

"Die Ausgangslage war alles andere als optimal. Aber wir sind insgesamt um Welten besser aufgetreten als im vergangenen Spiel gegen den VfL Bochum (2:0, Anm. d. Red.). Vor allem Tilda Novotny und Lucie Felt haben überragend gespielt und unserer Defensive sehr viel Stabilität verliehen", lobte Völkle. Im Angriff sorgte Anne Reinhard durch zwei Kopfballtore für die beruhigende FCS-Führung (5./13.). Kurz vor der Pause brachte Laura Becky die Vorentscheidung.

"Nach Wiederanpfiff wollten wir schnell das vierte Tor machen, um absolut sicher zu gehen", sagte Völkle, doch der FCS scheiterte bei zwei guten Chancen. Am Ende musste Saarbrücken dem kleinen Kader Tribut zollen. Das Team zog sich zurück, mehr als der Anschluss durch Michelle Herrmann gelang Mönchengladbach aber nicht.