FCS-Frauen sitzen in Crailsheim eine Lehrstunde ab

Am Sonntag mussten die Frauen des 1. FC Saarbrücken lange in der Gefühlskiste kramen, bis sie eine fast vergessene Emotion wiederfanden – das seltene Gefühl einer Niederlage.

Nach sechs siegreichen Spielen in Folge endete nun die Siegesserie in der 2. Fußball-Bundesliga mit einem 0:3 (0:1) beim TSV Crailsheim. Die davor letzte Niederlage mussten die Saarbrückerinnen am 3. November 2013 hinnehmen, als sie ein schon gewonnen geglaubtes Spiel gegen den 1. FC Köln mit 1:2 verloren.

Diesmal war es weniger knapp. Schon in der 24. Minute ließ Lisa Wich mit ihrem Führungstreffer das Trainerteam um Winfried Klein und Taifour Diane im Duden blättern - gesucht wurde die Bedeutung von Rückstand. Auch die Abwehr lernte etwas Neues: die Zahl drei. Denn in dieser Saison kassierte der FCS bislang nie mehr als zwei Gegentore. Der Sturm schloss sich der Lehrstunde an, da es das Team bis Sonntag nur in zwei Spielen fertiggebracht hatte, nicht zu treffen. In der Tabelle ändert sich jedoch nichts, der FCS hält den dritten Platz. "Zuerst will man nach so einem Spiel den Bau abreißen. Aber wir werden das Spiel genau analysieren und schauen, warum bei der ein oder anderen Spielerin die Körpersprache gefehlt hat", sagte Winfried Klein.