FCS-A-Junioren empfangen Hannover 96 im DFB-Pokal

Zwei Wochenenden hatte der 1. FC Saarbrücken kein Ligaspiel in der A-Junioren-Fußball-Bundesliga. "Landesauswahl, Nationalmannschaft - meine Jungs waren überall unterwegs. Ich hatte sie am Montag zum ersten Mal wieder alle zusammen im Training", erklärt Martin Forkel, Trainer des Tabellen-Siebten.

Daher ging es Montag direkt los mit der Vorbereitung auf das Spiel an diesem Samstag. Wieder kein Ligaspiel, dafür aber die dritte Runde im DFB-Pokal.

Durch einen Sieg gegen den FC St. Pauli im DFB-Pokal hatte sich die Mannschaft dafür qualifiziert. Und so kommt es an diesem Samstag ab 12 Uhr erneut zu einem Duell gegen ein Team aus der Bundesliga Staffel Nord/Nordost. Hannover 96 gastiert mit seinen A-Junioren in Quierschied am Franzenhaus.

"Ich hatte ja genug Zeit, mir Hannover etwas genauer anzuschauen", sagt Forkel. Drei Spiele hat er sich auf DVD angeschaut, hat mit Kollegen aus dem Norden telefoniert. Das Ergebnis: "Hannover hat eine sehr kompakte Mannschaft und hat weniger die herausragenden Einzelspieler auf dem Platz", analysiert Forkel. Die 96er hätten ein gutes Umschaltspiel, was wiederum bedeutet, dass Forkel seine Mannschaft nicht im Pressingmodus auf den Rasen in Quierschied schicken wird. "Mit Sicherheit werden wir nicht direkt vorne stören", sagt Forkel. "Wir werden versuchen, eine gute Mischung zu finden."

Damit zwischen Risiko und Sicherheit nichts schief geht, hat Forkel unter der Woche mit seinen Jungs "viele Einzelgespräche geführt". Bis auf die Langzeitverletzten Ivan Sachanenko (Kreuzband) und Matthieu Nordt (Schulter) hat er alle Mann an Bord.