Falscher Bomben-Alarm im Regionalexpress

Eine Bombendrohung, die am Freitagabend in der Führungs- und Lagezentrale der Polizei eingangenen war, hat sich als Fehlalarm herausgestellt.

Nach dem telefonischen Hinweis sollte es eine Bombe in dem Regionalexpress 4122 von Saarbrücken nach Kaiserslautern geben. Die Bundespolizeiinspektion Bexbach ließ den Zug daraufhin in St. Ingbert evakuieren. Rund 60 Reisende mussten den Zug verlassen. Ein Sprengstoffspürhund der Bundespolizei fand jedoch keine Anhaltspunkte für eine Bombe, teilte die Polizei mit. Gegen 21.15 Uhr konnte der Zug weiterfahren. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.